Werbung
Start Kurzmeldungen Logistikgruppe Zeitfracht kurz vor Adler-Übernahme

Logistikgruppe Zeitfracht kurz vor Adler-Übernahme

© Maren Winter_AdobeStock

Die Berliner Logistikgruppe Zeitfracht ist Medienberichten zufolge bereit, die insolvente Modekette Adler aus Haibach bei Aschaffenburg zu übernehmen und mit dem dringend benötigten frischen Kapital zu versorgen. Das würde womöglich die Rettung von rund 150 Filialen und 3200 Mitarbeitern bedeuten.

Aktionäre von Adler sollen leer ausgehen

Die Adler Modekette sei in fortgeschrittenen Verhandlungen über ein verbindliches Übernahmeangebot, hieß es in den Berichten. Die Aktionäre sollen nach dem Insolvenzplan aber leer ausgehen. Zeitfracht werde mit der Kapitalspritze Alleineigentümer. Die bestehenden Aktien würden somit aller Voraussicht nach vollständig wertlos. Die Aktie solle nach der Übernahme vom Kurszettel gestrichen werden.

Zeitfracht, einer der Gründer des Paketdienstes DPD, hat schon öfter stark angeschlagene Unternehmen aus der Insolvenz herausgekauft, darunter Teile von Air Berlin und den Buchgroßhändler KNV. In der Textilbranche waren die Berliner bisher aber nicht aktiv.

Adler: Wegen Corona in die Pleite

Die auf Mode für Über-50-Jährige spezialisierte Kette hatte im Januar mitten im Lockdown Insolvenz angemeldet, um sich in Eigenverwaltung zu sanieren. Das Unternehmen mit rund 150 Filialen und 3200 Mitarbeitern führte die Pleite auf die monatelangen erzwungenen Ladenschließungen in der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Umsatzeinbruch zurück. Der Großaktionär konnte Adler nicht unter die Arme greifen − er ist selbst insolvent. Nach monatelangem Ringen hatte das Unternehmen einen staatlichen Überbrückungskredit über 10 Mio. EUR bekommen, um die Zeit zu überbrücken, bis ein Investor gefunden sei.

Im besten Fall könnte Adler Modemärkte nach eigenen Angaben Ende August aus der Insolvenz herauskommen. Die Gläubiger sollen über den Insolvenzplan mit dem Angebot von Zeitfracht Ende Juli abstimmen.

Synergien durch Digitalisierung

Mit der Übernahme erweitert das größtenteils von der Logistik geprägte Familienunternehmen Zeitfracht eigenen Angaben zufolge seine Aktivitäten neben Medien- und Elektronikprodukten um den Bereich Textilien. Zeitfracht erwartet für die Adler Modemärkte erhebliche Synergien durch die Digitalisierung der Logistik-Abläufe. Weiterhin soll der größtenteils auf den stationären Vertrieb ausgerichtete Textilhandel in Zukunft auch online verstärkt werden und damit erheblich zum Umsatz beitragen.

Aufbau eines stärkeren Online-Geschäfts möglich

Bei dem Aufbau eines stärkeren Online-Geschäfts werde die Zeitfracht-Tochter coconad mit ihrer Kompetenz für die gesamte Palette des E-Commerce- und Online-Marketings eine Schlüsselrolle spielen: coconad entwickelt bereits jetzt für Kunden unterschiedlicher Branchen das optimale Business-Umfeld und präsentiert die Marken und Produkte ihrer Kunden am digitalen Point-of-Sale optimal. Zudem führen die Adler-Märkte bereits heute ein großes Sortiment an Nicht-Textilien und übernehmen gerade im ländlichen Raum eine Nahversorgerfunktion. Zeitfracht werde das Sortiment daher auf weitere Artikel erweitern.

Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehört zu den größten und bedeutendsten Textileinzelhändlern in Deutschland. Das Unternehmen bietet mit zahlreichen Eigenmarken und ausgesuchten Fremdmarken ein breitgefächertes Warensortiment an. Adler ist dank seiner mehr als 70-jährigen Tradition mit hoher Kundenbindung der Marktführer der Altersgruppe ab 55 Jahre.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelInsolvenzantragspflicht wieder aussetzen?
Nächster Artikel„Wachstumsunternehmen fördern Konsolidierung“
Werbung