LIS übernimmt Online-Supermarkt Getnow

Der-Handelskonzern-Metro-und-Getnow-hatten-2018-einen-Kooperationsvertrag-geschlossen.-Die-Firmen-arbeiten-bereits-seit-2016-zusammen.
© Getnow

Der in München ansässige Online-Supermarkt Getnow wird zu 100 Prozent von dem Personaldienstleister LIS übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Max Liebig mit. Getnow war im Oktober nach dem Scheitern einer Finanzierungsrunde das Geld ausgegangen, seitdem wird nicht mehr geliefert. Das Unternehmen will die Lieferungen in den nächsten Tagen wieder aufnehmen. „Mit der Übernahme durch den neuen Investor bekommt Getnow die Chance, seine Finanzbasis zu konsolidieren und weiterhin eine wichtige Rolle im Wachstumsmarkt der Lebensmittellieferdienste zu spielen“, sagte Liebig.

Getnow-Geschäftsführer Raik Scheffler schmiedet offenbar bereits Zukunftspläne für das gerade erst gerettete Unternehmen, das 2015 in Berlin gegründet wurde: „Den Relaunch von Getnow sehen wir als bewusste Möglichkeit, hier die nächste Entwicklungsstufe zu beschreiten, das bisherige Dienstleistungsportfolio in relevante Zukunftsmärkte weiterzuentwickeln und die Position unserer mittelständischen Unternehmensgruppe am Markt zu festigen und auszubauen“, erklärte der Manager laut Mitteilung des Insolvenzverwalters. Der vorläufige Plan sehe vor, alle sechs Standorte wieder schrittweise aufzuschalten. „Eine Reihenfolge können wir aktuell noch nicht festlegen“, fügte Scheffler hinzu. Er rechne mit einem Start bis ungefähr Anfang Februar.

Kunden erhalten Lieferung noch am selben Tag

Metro und Getnow hatten 2018 einen Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von zunächst fünf Jahren und einer Verlängerungsoption geschlossen. Kunden können über die Homepage Getnow.com Lebensmittel bestellen und bekommen diese taggleich geliefert. Die Besonderheit: Durch die Partnerschaft mit Metro und die Lieferung durch DHL benötigt der Onlinehändler kein eigenes Lager- oder Verteilzentrum sowie keine eigene Kurierflotte. „Die erzielten Umsätze reichten jedoch in der Folge trotz eines starken Wachstums nicht aus, um die Kosten und die Investitionen für die angestrebte flächendeckende Expansion in Deutschland zu decken“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die LIS GmbH mit Sitz im brandenburgischen Stahnsdorf ist auf Inhouse-Logistiklösungen im Einzelhandel und in der Lagerlogistik spezialisiert. LIS steht dabei für Logistics Intelligence Services. Die Kunden sind Händler, Lagerlogistiker und Hersteller. Zum Einsatz kommen zum Beispiel Produktionsmitarbeiter, Lagerhelfer, Gabelstaplerfahrer, Regalauffüller sowie Kassenkräfte.

Mit 70 Shoppern unterwegs

Der Online-Supermarkt Getnow wurde Anfang 2015 in Berlin gegründet. Das Headquarter mit ca. 15 Mitarbeitern befindet sich in München. An den Standorten in Berlin, München, Essen, Frankfurt, Hannover und Düsseldorf sind über 70 Shopper dabei eine Bestellung auszuführen. Das Sortiment umfasst 10.000 Produkte, die direkt aus dem Discounter Metro zu den Verbrauchern nach Hause geliefert werden.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger Artikelcreditshelf wächst zweistellig trotz Corona-Pandemie
Nächster ArtikelKontinuität an der Spitze von Ziehl-Abegg