iwis erwirbt Söhner-Gruppe

Das Münchner Familienunternehmen iwis hat die Söhner-Gruppe, ebenfalls ein Familienunternehmen und Spezialist für hochpräzise Hybridbauteile, erworben.
© Söhner-Gruppe

Das Münchner Familienunternehmen iwis hat über die iwis mechatronics GmbH die Söhner-Gruppe, ebenfalls ein Familienunternehmen und Spezialist für hochpräzise Hybridbauteile, erworben. iwis gewinnt nach eigenen Angaben durch die Integration weitere Fertigungskompetenzen und Ingenieur-Know-how im Bereich von Hybridbauteilen. Die komplementären Fähigkeiten würden die Umsetzung einer zukunftsorientierten Strategie bis hin zu intelligenten mechatronischen Produkten ermöglichen, teilte iwis mit. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

Personelle Veränderungen im Zuge der Integration

Die Übernahme ist mit einigen personellen Veränderungen verbunden: Andreas Wagner, CEO der iwis smart connect GmbH, wird zusätzlich die CEO-Funktion bei der Söhner-Gruppe übernehmen. Zeitgleich wird Holger Bodenstein Geschäftsführer bei iwis smart connect. Er übernimmt von Andreas Wagner die Verantwortungsbereiche Entwicklung und Vertrieb. Holger Bodenstein ist seit mehr als 15 Jahren in unterschiedlichsten Positionen erfolgreich bei iwis tätig. Jürgen Fochler verantwortet als Geschäftsführer bei iwis smart connect weiterhin die Bereiche SCM, Einkauf, Logistik, Finanzen, Personal, IT und QMB.


Größtmögliche Eigenständigkeit für die Söhner-Gruppe

Der CEO von iwis Johannes Winklhofer dankte der Familie Söhner für ihr Lebenswerk und sicherte ihr „größtmögliche Eigenständigkeit“ zu: „Wir übernehmen ein Familienunternehmen mit ganz besonderen Fähigkeiten. Wir sind uns der großen Verantwortung bewusst.“

Die Walter Söhner GmbH & Co. KG wurde vor 55 Jahren von Walter und Rosemarie Söhner mit Stammsitz in Schwaigern gegründet. Die Entwicklung und Produktion hoch komplexer Baugruppen aus Kunststoff und Metall für die Automobil-, Elektro-, Haushaltsgeräte- und Medizintechnik ist die Kernkompetenz des Unternehmens. Es beschäftigt weltweit 1.300 Mitarbeiter und strebt 2021 ca. 200 Mio. € Umsatz an.

Die iwis SE & Co.KG beschäftigt weltweit knapp 1900 Mitarbeiter an 45 Standorten und strebt 2021 einen Umsatz von 450 Millionen Euro an. Als Produktionsdienstleister und Entwicklungspartner mit eigenen Betriebsmittelbauten ist das Unternehmen auf die Herstellung kundenspezifischer, technologisch anspruchsvoller Stanz-, Mehrkomponenten- und Verbundteile (Kunststoff-Metall-Verbindungen) sowie komplexer Hybridteile und -baugruppen spezialisiert. Gefertigt wird für verschiedene Bereiche des täglichen Lebens: neben den Hauptmärkten Automotive und Renewable Energy, Produkte für die Industrie und Elektronik sowie die Branchen Sanitär, Medizintechnik und Konsumgüter.