Generationswechsel bei Huf Haus

Am 15. April hat Georg Huf nach 25 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter das Familienunternehmen Huf Haus in die Hände der vierten Generation gelegt.
v.l.n.r.: Christian Huf, Georg Huf, Benedikt Huf © Huf Haus

Am 15. April hat Georg Huf nach 25 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter das Familienunternehmen Huf Haus in die Hände der vierten Generation gelegt: Sohn Benedikt und Neffe Christian Huf werden als neue Doppelspitze die Geschicke des europaweit agierenden Unternehmens leiten. Gemeinsam möchte das Führungsteam frische Impulse setzen: Kernthemen werden die Stärkung des Westerwälder Standortes Hartenfels, die Portfolioerweiterung sowie die Weiterentwicklung grüner Wohnkonzepte sein. Benedikt Huf, 33, und Christian Huf, 32, übernehmen die operative Leitung als geschäftsführende Gesellschafter von Huf Haus. Georg Huf ist weiterhin mit besonderen Aufgaben betraut und steht mit seiner langjährigen Erfahrung als Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite.

Synergien durch Zusammenarbeit der Generationen

„In den vergangenen Jahren und Monaten haben sich für beide Seiten viele Synergien durch die enge Zusammenarbeit der Generationen ergeben“, resümiert Georg Huf. „So konnten wir die Nachfolge sukzessive planen und intensiv vorbereiten. Ich bin stolz, ein solides und wachsendes Unternehmen an die vierte Generation übergeben zu können.“

Der Westerwälder blickt auf eine vierzigjährige Karriere zurück, die 1981 als regionaler Verkäufer begann. Von 1996 bis Anfang 2021 leitete er das Familienunternehmen und setzte dabei unter anderem auf die Expansion in ausländische Märkte und den Aufbau der eigenen Firmengruppe. So wird bis heute gewährleistet, dass Huf Häuser europaweit schlüsselfertig und in höchster Qualität realisiert werden können.

Breiteres Spektrum an Wohnkonzepten

„Vor uns liegt eine spannende Zeit! Seit Jahrzehnten ist unser Unternehmen auf internationaler Bühne tätig. Dadurch ergibt sich für uns nun die Zielsetzung, ein breiteres Spektrum an Wohnkonzepten zu entwickeln und unser Portfolio zu erweitern. Nur so können wir die individuellen Wünsche unserer Kunden erfüllen. Von mehrgeschossigen Stadthäusern über Dachaufstockungen bis hin zum Trendthema Minihaus – die Huf Architektur wächst mit den Anforderungen der Zeit“, fasst Christian Huf zusammen, der künftig den Vertrieb des Familienunternehmens leiten wird. Seit Oktober 2019 ist er zudem Vorstandsmitglied im Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF) und gestaltet aktiv die Entwicklungen der Branche mit.

„Unser Herz schlägt für den Wirtschaftsstandort Westerwald – um genau zu sein für Hartenfels, denn hier sind unsere Familien und unser Familienunternehmen zu Hause. Menschen aus ganz Europa kommen zu uns, um das Huf Dorf zu besuchen, ihr Haus zu planen oder die faszinierende Produktion hautnah zu erleben. Darum möchten wir als vierte Generation weiter in unseren Heimatstandort investieren, gesundes Wachstum fördern und für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen sicheren Arbeitsplatz bieten“, ergänzt Betriebswirt Benedikt Huf, der mit seiner Frau und seinen drei Kindern mitten im HUF Dorf lebt.

Portfolioerweiterung geplant

Unterstützt wird die neue Doppelspitze bei ihren Plänen von Christoph Schmidt, der als Mitglied der Geschäftsleitung seit vielen Jahren die Ressorts Bauen und Produktion verantwortet. Der 38-jährige ist Mitglied im Beirat der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF) und engagiert sich besonders für die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.

Für das Jahr 2021 stehen für das Team anspruchsvolle Projekte auf der Agenda: Ein Tinyhouse-Konzept soll in Kürze das Portfolio ergänzen, ein neuer Vertriebsstandort mit Musterhaus bei Hamburg wird im Frühjahr die Türen für Besucher öffnen und im Herbst freut man sich im Großraum Leipzig auf die Einweihung eines smarten Musterhauses in nachhaltiger Fachwerkbauweise.

Die Huf Haus GmbH & Co. KG blickt auf eine 109-jährige Firmengeschichte zurück und verfügt über Know-how in der Planung und Realisierung einzigartiger Designhäuser. Bereits Anfang der 70er Jahre entwickelte Huf Haus die Holz-Glas-Architektur in Fertigbauweise und revolutionierte mit der offenen Architektur das klassische Fachwerk. Heute wird das Familienunternehmen in vierter Generation geführt und hat sich – ausgezeichnet mit dem Prädikat „Hidden Champion“ – mit seinen 418 Mitarbeitern als europäischer Marktführer für das moderne Fachwerkhaus etabliert.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelNeuer Leiter Global After Sales bei Weber Maschinenbau
Nächster ArtikelKai Andrejewski ab Juni 2021 neuer Finanzvorstand bei Sixt