Behrens: Grundkonzept für Fortführungslösung steht

Die Joh. Friedrich Behrens AG hat sich im Januar auf ein gemeinsames Grundkonzept für eine Fortführungslösung der Behrens AG geeinigt.
© SVERDELOV.COM _AdobeStock

Die Joh. Friedrich Behrens AG hat sich im Januar auf ein gemeinsames Grundkonzept für eine Fortführungslösung der Behrens AG geeinigt. Von dem Konzept solle Gebrauch gemacht werden, sofern sich aus dem M&A-Prozess für die Gläubiger kein befriedigendes Angebot ergeben sollte, teilte die Gesellschaft mit. Der Vorschlag für die Fortführung umfasst neben einem Kapitalschnitt der Aktie und einer anschließenden Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht für die Altaktionäre vor allem eine Restrukturierung der Anleihen 2015/20 sowie 2019/24 in Form der Gewährung einer neuen Anleihe sowie eines Rechts auf einen Debt-to-Equity-Swap. Die Anleihen 2015/20 sowie 2019/24 und die entsprechenden Zinsforderungen sollen gegen Erwerbsrechte auf Aktien sowie auf eine neue Anleihe mit angepassten Anleihebedingungen eingebracht werden. Die bisherigen Anleihegläubiger der Behrens AG bleiben damit nicht nur Anleihegläubiger, sondern können zukünftig auch als wesentliche Aktionäre Mitinhaber des Unternehmens werden und an der Wertsteigerung des Unternehmens partizipieren.

One Square Advisory vertritt Anleihen gemeinsam

Auf der zweiten Gläubigerversammlung der Anleihen 2015/2020 und 2019/2024 der Joh. Friedrich Behrens AG haben die Gläubiger am 28. Januar 2021 die One Square Advisory Services S.à.r.l., Schweiz, zum gemeinsamen Vertreter der Anleihen gewählt. Das One Square Team wird die Rechte und Interessen der Anleihegläubiger aus der jeweiligen Anleihe wahrnehmen und als Ansprechpartner der Anleihegläubiger fungieren. In einem ersten Schritt wird One Square die Anleihegläubiger zunächst in der Entscheidungsfindung zu einer möglichen Fortführungslösung der Joh. Friedrich Behrens AG im Rahmen einer übertragenden Sanierung oder des vorgeschlagenen Restrukturierungskonzeptes vertreten, um das beste Ergebnis für die Anleihegläubiger zu erzielen.

Die Joh. Friedrich Behrens AG hatte am 11. November 2020 ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wegen Zahlungsunfähigkeit beantragt. Anlass war eine am 11. November fällige Rückführung von Mittelstandsanleihen über rund 15 Mio. EUR. Wider Erwarten konnte die Behrens AG trotz weit fortgeschrittener Verhandlungen mit einem Debt Fonds keine vertragliche Einigung über eine geplante Finanzierungsaufnahme erzielen. Auch engagierte Bemühungen um kurzfristige Finanzierungsalternativen blieben aufgrund der Kürze der Zeit erfolglos. Daher war die geplante Gesamtfinanzierung zur Rückführung der Anleihe 2015/2020 nicht mehr rechtzeitig umsetzbar, was zur Zahlungsunfähigkeit der Behrens AG führte.

Marktführender Hersteller von Befestigungstechnik

Die Joh. F. Behrens AG ist einer der europaweit marktführenden Hersteller von Befestigungstechnik für Holz, mit Holz und holzähnlichen Werkstoffen. Die seit über 100 Jahren bestehende Behrens-Gruppe hat ihren Hauptsitz in Ahrensburg und Tochter- und Beteiligungsunternehmen in Europa und Übersee. Weltweit beschäftigt die Behrens-Gruppe über 400 Mitarbeiter und vertreibt ihre Produkte über Tochtergesellschaften und darüber hinaus mit fest etablierten Vertretungen in über 40 weiteren Ländern.

One Square ist eine unabhängige Beratungsgesellschaft mit Sitz in München, Frankfurt, Düsseldorf, London und der Schweiz mit dem Schwerpunkt auf Distressed M&A und Finanzrestrukturierungen. One Square hat seit 2009 über 100 Transaktionen durchgeführt und gehört damit zu den führenden Beratungsunternehmen in Sondersituationen.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelFührungswechsel in der Bergader Privatkäserei
Nächster ArtikelAllzeit bereit – Update zum Fonds-Musterdepot Januar 2021