Angelika Schindler-Obenhaus wird CEO bei Gerry Weber

Angelika Schindler-Obenhaus wird neue Vorstandsvorsitzende bei Gerry Weber. Sie tritt die Nachfolge von Interim-Chef Alexander Gedat an.
© Gerry Weber International AG

Angelika Schindler-Obenhaus ist die neue CEO bei Gerry Weber. Die bisherige Chief Operating Officer (COO) übernimmt den Vorstandsvorsitz von Alexander Gedat, der diese Funktion im Februar 2020 interimistisch übernommen hatte.

Alexander Gedat, der bis zum Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung 2021 der Gesellschaft Vorstandsvorsitzender bleibt, strebt eine Wahl zum Mitglied des Aufsichtsrats durch die Hauptversammlung an und ist bereit, die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden zu übernehmen. Damit besteht der Gerry-Weber-Vorstand künftig aus Angelika Schindler-Obenhaus und Chief Finance Officer (CFO) Florian Frank.

Angelika Schindler-Obenhaus ist seit August 2020 Mitglied des Vorstands der Gerry Weber-Gruppe. In der Funktion als COO verantwortet sie die Bereiche Design, Produktion, Beschaffung und Marketing/Kommunikation, von Alexander Gedat übernimmt sie nun auch den Vertrieb. Vor ihrem Antritt in Halle/Westfalen war die 58-Jährige als Vorstand Einkauf, Marketing und IT bei der Katag AG in Bielefeld tätig. Sie wurde 2010 zum Mitglied des Vorstands der Katag AG berufen und leitete vorher u.a. die strategische Koordination von Einkauf und Vertrieb sowie das Expansionsmanagement des Unternehmens. Angelika Schindler-Obenhaus startete ihre Laufbahn beim Kaufhauskonzern Horten AG und ist seit fast 40 Jahren in der Modebranche tätig.

„Angelika Schindler-Obenhaus hat in den vergangenen Monaten gemeinsam mit den beiden anderen Vorstandsmitgliedern den eingeschlagenen Weg zurück zum Erfolg mit starkem Fokus auf die Umsetzung maßgeblich mitgestaltet und die Marke Gerry Weber wieder auf Kurs gebracht“, so Dr. Tobias Moser, Aufsichtsratsvorsitzender der Gerry Weber International AG. Alexander Gedat habe das Unternehmen als derzeitiger CEO erfolgreich durch seine vielleicht schwierigste Zeit navigiert – nach dem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. „Da die Liquidität vollständig gesichert ist, freuen wir uns darauf, Gerry Weber wieder zu dem starken Unternehmen zu machen, das es einmal war.“

Angelika Schindler-Obenhaus kommentierte: „Wir sehen optimistisch in die Zukunft und wollen mit Gerry Weber an den früheren Erfolg anknüpfen, indem wir wieder führend in unserem Segment Modern Classic Mainstream werden.“

Die Gerry Weber International AG mit Sitz in Halle/Westfalen ist mit rund 2.600 Mitarbeitern eines der größten Mode- und Lifestyleunternehmen Europas. Das Unternehmen vertreibt weltweit trendorientierte Mode im Modern Classic Mainstream in mehr als 60 Ländern. Zur Gerry Weber Gruppe gehören neben der gleichnamigen Marke Gerry Weber die jüngere Marke Taifun und die Plus-Size-Marke Samoon.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelSpreewaldgurken werden französisch
Nächster ArtikelAttraktivere Besteuerung von Personenunternehmen?