Protective mask on a Swiss money background
Protective mask on a Swiss money background - Euro

Nachdem Bayern bereits vergangene Woche ein Hilfsprogramm gestartet hat, um kleinen Unternehmen sowie Freiberuflern schnell eine finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen, ziehen nun andere Bundesländer und auch die Bundesregierung nach. Hier finden Sie eine Übersicht zum Stand der Dinge:

Bund

Die Bundesregierung arbeitet nach Berichten verschiedener Medien an einem Programm für Corona-Sofort-Hilfen mit Zuschüssen bis zu 15.000 EUR. Das Programm mit dem Namen „Corona-Soforthilfen für kleine Unternehmen und Selbständige“ soll bereits Anfang der Woche im Bundeskabinett behandelt werden. Anspruchsberechtigt wären Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten.

Baden-Württemberg

Für Unternehmen bis zu 50 Beschäftigen sowie für Startups und Freiberufler wird ein Härtefallfonds eingerichtet. Das Volumen soll 5 Milliarden EUR betragen. Die Zuschüsse können bis zu 15.000 EUR betragen. Anträge sollen ab Ende März abrufbar sein.

Brandenburg

Das Land hat ein Soforthilfeprogramm zur Liquiditätssicherung beschlossen. Die Anträge sollen ab dem 25. März auf der Website der Investitionsbank des Landes Brandenburg abrufbar sein. Die Zuschüsse liegen zwischen 5.000 und 60.000 EUR.

Bremen

Im Stadtstaat Bremen sollen Zuschüssen in Höhe zwischen 5.000 und 20.000 EUR gezahlt werden. Berechtigt sind Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigen und einem Jahresumsatz von weniger als 2 Mio. EUR. Die Anträge sollen ab dem 23. März abrufbar sein.

Hamburg

Selbstständige und Kleinunternehmer sollen von der Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) Zuschüsse von 2.500 EUR bis zu 25.000 EUR erhalten. Die Höhe der Zahlungen richtet sich nach der Anzahl der Mitarbeiter – Obergrenze sind 250 Beschäftigte. Anträge und Bewilligungen starten ab 23. März.

Niedersachsen

Nie NBank wird eine Soforthilfe mit Zuschüssen bis zu 50.000 EUR anbieten. Die Antragstellung soll ab dem 26. März möglich sein.

Saarland

Die saarländische Landesregierung bietet ein Soforthilfeprogramm für Kleinunternehmer. Kleine Unternehmen und Selbstständige können so 3.000 bis 10.000 Euro Soforthilfe bekommen. Weitere Informationen gibt es hier.

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein wurde ein Corona-Soforthilfe-Programm für kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige beschlossen. Die Zuschüsse betragen zwischen 2.500 und 10.000 EUR je nach Unternehmensgröße.

Wir informieren Sie auf unserer Seite www.unternehmeredition.de/corona kontinuierlich über neue Entwicklungen und Möglichkeiten zur Förderung.

Stand: 22. März, 14 Uhr