© eskystudio – stock.adobe.com

„Die größten Sorgen machen mir als Aufseher die Kreditrisiken, die voraussichtlich vermehrt ab dem dritten Quartal schlagend werden“, erklärte Prof. Dr. Joachim Wuermeling, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank, vor wenigen Tagen auf der Online-Veranstaltung der Deutschen Bundesbank „Covid-19 und die Auswirkungen auf die Banken in Deutschland“. Gleichzeitig machte er bei seiner Rede deutlich, dass „die Marktrisiken nach den ersten größeren Kursschwankungen, trotz erhöhter Volatilität, beherrschbar seien.“

Lage im Bankensektor gegenwärtig stabil

Nach seiner Ansicht sei die Lage im Bankensektor gegenwärtig stabil. Überschusskapital und aufsichtliche Kapitalpuffer stünden zur Ausweitung der Kreditvergabe und gegebenenfalls auch für Risikovorsorge zur Verfügung. „Das operative Geschäft und die Kreditvergabe funktionierten bisher ohne wesentliche Einschränkungen“, erklärte Wuermeling auf der virtuellen Tagung an der nach Angaben der Bundesbank rund 4.000 Personen teilnahmen.

„Banken besser aufgestellt“

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht die Banken besser aufgestellt als vor der Finanzkrise 2008. „Es wurden Lehren aus der Krise gezogen. Insbesondere wurde den Banken mehr Eigenkapital verordnet“, so Weidmann bei derselben Veranstaltung. In Deutschland habe sich die Kernkapitalquote der Banken seither etwa verdoppelt: von gut 8% im Jahr 2006 auf 16,5% Ende vergangenen Jahres. Davon würden die Institute jetzt profitieren und könnten mögliche Verluste besser verkraften. Ein wichtiger Unterschied sei auch, dass diesmal anders als in der Finanzkrise vor gut zehn Jahren Banken und Finanzmärkte nicht Ausgangspunkt der Krise seien.

Kreditrisiken müssen im Fokus bleiben

Die Bankenaufsicht müsse nach der Ansicht von Wuermeling die Kreditrisiken besonders in den Blick nehmen: „Der `Moment der Wahrheit´ aber wird kommen, wenn sich die Kreditrisiken materialisieren. Wir wissen nicht, wie sich der Wertberichtigungsbedarf entwickelt. Das verfügbare Kapital ist aber ausreichend, um Wertberichtigungsquoten, wie wir sie 2003 im Gefolge der DotCom-Blase oder 2009 gesehen haben, im Aggregat zu decken“. Trotz dieser beruhigenden Lagebeurteilung warnt der Bundesbank-Vorstand: „Auch wenn die Kreditvergabe aktuell schnell und effizient laufen muss, ist für uns als Aufsicht klar: Das Vorsichtsprinzip bei der Kreditvergabe muss weiterhin gelten.“ Es sollten keine „Altlasten“ geschaffen werden, mit denen sich Banken womöglich weit in die Zukunft herumschlagen müssten.

 

Wir informieren Sie auf unserer Seite www.unternehmeredition.de/corona kontinuierlich über neue Entwicklungen und Möglichkeiten zur Förderung.

Stand: 7. Mai, 12 Uhr