Bundesregierung plant Verlängerung der Überbrückungshilfen

Bundesregierung plant Verlängerung der Überbrückungshilfen
©MQ-Illustrations - stock.adobe.com

Eine Verlängerung der Überbrückungshilfen für Unternehmer über den 31. Dezember 2020 hinaus plant die Bundesregierung nach übereinstimmenden Medienberichten. Die Überlegungen des Wirtschaftsministeriums gehen dahin, dass die die Unterstützung bis zum 30. Juni 2021 in einer angepassten Form weiter gewährleistet wird.  So soll es unter anderem Zuschüsse für Modernisierungen und Renovierungen geben, die in der Zeit mit geringer Auslastung vorgenommen werden. Weiterhin soll es bessere Abschreibungsmöglichkeiten geben. Besonders im Fokus sind Hotels und Gaststättenbetriebe sowie die Messe- und Veranstaltungswirtschaft, für die spezielle Pakete geschnürt werden.

Bei den KfW-Krediten sind Nachbesserungen geplant durch verbesserte Tilgungszuschüsse. Für Freiberufler und Soloselbstständige sind mit einem sogenannten „Unternehmerlohn“ vollkommen neue Hilfen geplant. Ein ähnliches Programm gibt es bereits in Nordrhein-Westfalen.

Die Maßnahmen sollen am Mittwoch beim Corona-Gipfel von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder diskutiert werden.

Wir informieren Sie auf unserer Seite www.unternehmeredition.de/corona  kontinuierlich über neue Entwicklungen und Möglichkeiten zur Förderung.