Mutares erwirbt Ericsson Services Italia

Die Mutares SE & Co. KGaA hat einen Vertrag über den Erwerb der Ericsson Services Italia S.p.A. von Ericsson Telecomunicazioni S.p.A. unterzeichnet.
© Rymden - stock.adobe.com

Die Mutares SE & Co. KGaA hat einen Vertrag über den Erwerb der Ericsson Services Italia S.p.A. von Ericsson Telecomunicazioni S.p.A. unterzeichnet. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnologie für Service Provider. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2021 erwartet.

Johannes Laumann, CIO von Mutares, kommentiert: „Wir freuen uns, Ericsson Services Italia in unserem Portfolio begrüßen zu dürfen. Ich bin zuversichtlich, dass Mutares der richtige Partner ist, um das Potenzial des Unternehmens zu steigern. Wir werden seine Präsenz auf dem italienischen Netzwerk-Rollout-Markt als Ericsson-Partner weiter ausbauen und freuen uns, weiterhin ein Hauptlieferant von Ericsson in dieser Schlüsselindustrie zu sein.“

Ericsson Services Italia betreibt Telekommunikationsdienste in ganz Italien und ist als Dienstleistungsunternehmen auf den Netzausbau und Wartungsdienste vor Ort spezialisiert. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rom und beschäftigt mehr als 260 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 erzielte Ericsson Services Italia, dessen Hauptkunden die italienischen Mobilfunkbetreiber sind, einen Umsatz von ca. 45 Mio. EUR.

Die Mutares SE & Co. KGaA, München, erwirbt als börsennotierte Private-Equity-Holding mit Headquarter in München mittelständische Unternehmen und Konzernteile mit Sitz in Europa, die ein deutliches operatives Verbesserungspotenzial aufweisen und nach einer Stabilisierung und Neupositionierung wieder veräußert werden. Im Geschäftsjahr 2020 erwartet die Mutares SE & Co. KGaA mit über 15.000 weltweit beschäftigten Mitarbeitern in der Gruppe einen konsolidierten Jahresumsatz von rund EUR 1,8 Mrd.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelEU-Kommission erhöht Beihilfegrenzen auf 10 Mio. EUR
Nächster ArtikelImmer mehr Familienunternehmen setzen auf Beiräte