Michael Hummelbrunner neuer CFO der Schwarzmüller Gruppe

Mag. Michael Hummelbrunner ist ab 1. Juli der neue CFO der Schwarzmüller Gruppe. Foto: Schwarzmüller Gruppe

Zum 1. Juli tritt Michael Hummelbrunner die Position des neuen CFO bei der Schwarzmüller Gruppe an. Das teilte der Spezialist für Nutzfahrzeuge jetzt mit. Hummelbrunner folgt Georg Preschen nach, der das Unternehmen mit Ende Juni verlässt, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Die Geschäftsführung der Schwarzmüller Gruppe besteht damit ab 1. Juli aus Roland Hartwig, CEO seit 2016, sowie aus Mag. Michael Hummelbrunner, CFO. Kooptiert ist als Prokurist der Leiter Vertrieb, Rudolf Schmid.

Hummelbrunner ist Experte für den Fahrzeugbau

Hummelbrunner wird bei Schwarzmüller das gesamte Portfolio seines Vorgängers übernehmen. Der 43-Jährige war zuletzt Senior Vice President bei MAN Truck & Bus in München, verantwortlich für das internationale Produktions- und Werkscontrolling. Davor waren Magna Steyr und Magna Powertrain Stationen seiner Karriere. Hummelbrunner ist graduiert von der Wirtschaftsuniversität Wien. „Mit Michael Hummelbrunner haben wir einen ausgewiesenen Experten für den Fahrzeugbau gewonnen. Das ist aufgrund der massiven Veränderungen in unserer Branche von besonderer Relevanz bei der weiteren Expansion der Gruppe“, betonte Roland Hartwig.

Weiterentwicklung des Finanzwesens unter Preschern

Georg Preschern war seit 2014 in der Finanzabteilung der Gruppe tätig, seit 2016 als Mitglied der Geschäftsführung, zuständig für Finanzen, Controlling, IT, Einkauf und Personal. Er hat die Wachstumsphase nach der Einführung des Fremdmanagements 2013 begleitet. „Die Tätigkeit von Georg Preschern war geprägt von einer spürbaren Weiterentwicklung des Finanzwesens. So hat er die aktuelle Entwicklung des Unternehmens tatkräftig unterstützt“, bedankte sich Roland Hartwig bei seinem Geschäftsführungskollegen für die gute Zusammenarbeit.

Die Wilhelm Schwarzmüller GmbH mit Sitz in Freinberg bei Schärding (Oberösterreich) ist ein Anbieter für gezogene Nutzfahrzeuge. 2020 beschäftigte die Schwarzmüller-Gruppe 2.500 Mitarbeiter, davon rund 850 in Österreich. Das Unternehmen ist Spezialist für individuelle Transportlösungen im Premiumsegment. Mit Fahrzeugen der beiden Marken Schwarzmüller und Hüffermann beliefert das Unternehmen die Bauwirtschaft, Infrastrukturunternehmen, die Rohstoff- und Wertstoffindustrie sowie Transportunternehmen im Fernverkehr. Im Jahr 2020 erzielte die Schwarzmüller Gruppe einen Umsatz von 366 Mio. EUR nach 364 Mio. EUR im Jahr davor.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelStaRUG: Damit nichts haften bleibt!
Nächster ArtikelSanierung und Insolvenzen: „Das war mein verrücktestes Jahr“