Neue Vorstandschefin bei Pfeiffer Vacuum

© Pfeiffer Vacuum Pressebild

Beim Spezialpumpen-Hersteller Pfeiffer Vacuum ist zum Jahreswechsel die neue Vorstandschefin Britta Giesen angetreten. Die Managerin übernehme gemeinsam mit Vorstandsmitglied Wolfgang Ehrk die Verantwortung für die strategische und operative Entwicklung, teilte Pfeiffer Vacuum mit. Giesen übernahm den Chefposten von Eric Taberlet, der in den Ruhestand geht und kümmert sich im verkleinerten Vorstand auch um das Finanzressort. Frau Dr. Britta Giesen ist Diplom-Wirtschaftsingenieurin (Maschinenbau, Operations-Research) und war bislang Chief Operating Officer bei ISS Facility Services Holding; zuvor war sie unter anderem CEO bei ThyssenKrupp Access Solutions und davor Senior Vice President der Business Unit Submersible Pumps bei KSB.

Erweitertes Führungsteam mit Wolfgang Ehrk

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir Frau Dr. Britta Giesen gewonnen haben, um unser gut positioniertes Unternehmen gemeinsam mit dem in Zukunft erweiterten Führungsteam auf eine neue Entwicklungsstufe zu führen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Frau Dr. Britta Giesen hervorragende Arbeit im Team leisten wird, um zielorientiert die vom Aufsichtsrat gestützte, wachstumsorientierte Geschäftsstrategie umzusetzen“, sagte die Vorsitzende des Aufsichtsrats Ayla Busch zum Wechsel.

Dr. Eric Taberlet, Vorstandsvorsitzender, kommentierte: „Ich bin zuversichtlich, dass das neue Führungsteam unsere bisherigen Fortschritte zur Erreichung unserer strategischen Ziele weiter vorantreiben wird. In den letzten Jahren haben wir die globale Organisation geschaffen, die wir benötigen, um die Transformation unseres Unternehmens voranzutreiben.“

Wachstum durch Ausbau der globalen Präsenz

Und Britta Giesen ergänzte: „Pfeiffer Vacuum ist ein erfolgreicher globaler Innovationsführer in der Vakuumindustrie. Ich freue mich sehr darauf, das angelaufene umfangreiche Investitionsprogramm weiterzuführen, mit dem wir durch die Digitalisierung und Optimierung der Prozesse den zukünftigen Weg noch erfolgreicher gestalten können. Dazu kommen weitere spannende Herausforderungen wie das geplante Wachstum in China, die Entwicklung unserer strategischen Anwendungsbereiche und der Ausbau der globalen Präsenz und der Optimierung unserer Lieferketten sowie die Weiterentwicklung unserer Geschäftsmodelle, um deutliches Wachstum zu erzielen und die Rentabilität noch weiter zu steigern.“

Pfeiffer Vacuum gehört mehrheitlich dem Pumpenhersteller und Familienkonzern Busch. Der hessische Spezialpumpen-Hersteller hatte zuletzt von seinem Halbleitergeschäft profitiert, das die Geschäfte in der Corona-Krise stützte. Pfeiffer Vacuum beschäftigt weltweit etwa 3.300 Mitarbeiter und hat mehr als 20 Tochtergesellschaften in über 60 Ländern überall auf der Welt. Das Unternehmen ist im TecDAX an der deutschen Börse notiert.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelEgeria erwirbt Saunenhersteller Klafs
Nächster ArtikelAuszahlung der Novemberhilfe gestartet