Schöne digitale Welt?

Angesichts einer zunehmend vernetzten Geschäftswelt müssen sich mittelständische Unternehmen verstärkt mit digitalen Technologien auseinandersetzen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Drei Experten zeigen, wo Mittelständler heute stehen sollten und wie digitales Wissen aufgebaut werden kann.

Digitales Know-how ist bislang längst nicht in allen Unternehmen verankert. Inwieweit eignen sich hierfür Zukäufe beziehungsweise welche alternativen Zugänge bieten sich an?

Björn Weidehaas

Wer digitales Know-how schnell benötigt, wird an einen Zukauf denken. Hier spielt neben dem Kaufpreis der Integrationsaufwand eine große Rolle. Erfolg versprechend könnte daher auch eine langsamere Annäherung über Kooperationen sein, in denen jede Seite ihr spezielles Know-how einbringen und Vertrauen aufgebaut werden kann. Wir haben mittelständische Investoren oder Unternehmen häufig bei Beteiligungen an Start-ups aus dem digitalen Bereich beraten. Der Zugang erfolgt also als Investor, sodass sich der Mittelständler vor dem Kauf ein Unternehmen ansehen kann.


„Wer digitales Know-how schnell benötigt, wird an einen Zukauf denken.“

Björn Weidehaas

 

 


Peter Pauli

Soft- und Hardware können erworben werden, im Zeitalter von Cloud Services und SaaS ist der Capex auch beherrschbarer. Zumindest bei der Einführung neuer Technologien kann auf Beratungsleistungen zurückgegriffen werden. Der Engpass sind qualifizierte Mitarbeiter, denn die Konkurrenz am Arbeitsmarkt um Fachkräfte ist sehr hoch. Die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter ist ein wichtiger Aspekt. Der Zukauf wird aber – gerade für mittelständische Unternehmen – nur ausnahmsweise Sinn machen.

Friederike Abresch

Digitalisierung bedeutet Umbruch. Die gesamte Aufbau- und Ablauforganisation, Produkte und Services, Prozesse und das Agieren am Markt werden sich ändern – und damit auch die Kultur und Anforderungen an Mitarbeiter. Das braucht allerdings Zeit, die heute kein Unternehmen mehr hat. Zukäufe von digitalem Know-how machen daher nicht nur Sinn, sondern sind in vielen Fällen zwingend notwendig. Je nach Unternehmen können das externes Change-Management, der Zukauf von Softwarelösungen, Firmenkäufe oder auch Technologie-Akquisitionen sein.

 

1
2
3
Vorheriger Artikel„Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“
Nächster ArtikelWie sich Führung erweitert