Autoritär war gestern. Situatives Führen wird immer wichtiger. Erfolgreiche Unternehmenslenker brauchen zudem die richtigen Kompetenzen, um auch Krisenzeiten erfolgreich zu meistern.

Ein Coach kann helfen

Sowohl erfahrene Familienunternehmer als auch ihre jeweiligen Nachfolger sind quasi dazu gezwungen, ihre Kompetenzen lebenslang zu entwickeln und Erfahrungswissen regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen.

Was sind meine Ziele für mich und für das Unternehmen? Wie gehe ich mit Konflikten um? Was treibt mich an, wie möchte ich andere führen und begeistern? Wie bekomme ich die Anerkennung von den Mitarbeitern? Was möchte ich vom Führungsstil meines Vorgängers übernehmen, und was nicht? Wie gehe ich mit dem Stress und Druck als Unternehmer um? Bei den Fragen handelt es sich um typische Beispiele aus der Coaching-Praxis zum Thema „Führung“.

Ein Business Coach ist ein wichtiger Sparringspartner, der Führungskräften von Familienunternehmen hilft, einen realistischen und selbstreflektierenden Blick zu behalten. Zudem unterstützt er dabei, dass sie schneller und effizienter ihre Ziele erreichen. Ursachen für Schwächen des Unternehmens können schneller ausgemacht und behoben werden. Persönliche Stärken und Ziele werden klarer definiert, der eigene Führungsstil – auch im Vergleich zu dem des Vorgängers – konkretisiert. So können auch die verschiedenen Interessen der Familienmitglieder im Hinblick auf das Unternehmen besser abgeschätzt und mögliche Konflikte durchgespielt werden.


Zur Person

Alexander Koeberle-SchmidjpgDr. Alexander Koeberle-Schmid, Wirtschaftsmediator, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, begleitet Unternehmerfamilien seit mehreren Jahren bei der Nachfolge und unterstützt leitende Angestellte, Geschäftsführer und Nachfolger in Familienunternehmen als Business Coach.

 

1
2
3
Vorheriger ArtikelNur Bares ist Wahres
Nächster ArtikelDie Suche nach der Markengeschichte
Als Experte für Unternehmensnachfolge, Familienverfassung, Beirat und Governance berät Dr. Alexander Koeberle-Schmid seit vielen Jahren Unternehmerfamilien in Europa, Asien und dem mittleren Osten. Der Diplom-Kaufmann, lizensierte Mediator (BM®), zertifizierte Nachfolge und Executive Coach (ICF) studierte an der WHU – Otto Beisheim School of Management und wurde dort zum Thema „Family Business Governance“ promoviert. Alexander Koeberle-Schmid ist Autor mehrerer Fach- und Sachbücher und Dozent für Strategie, Governance und mittelständische Unternehmen an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Auf wissenschaftlicher Ebene konzipierte und veröffentlichte er die KPMG Studienreihe „Firma, Familie, Führung – Leadership im Spannungsfeld von Gefühl und Geschäft“ zusammen mit dem Friedrichshafener Institut für Familienunternehmen der Zeppelin Universität und wirkte bei der INTES-Studie „Familienverfassung“ mit. Seine Expertise stellt er neben der Unternehmeredition regelmäßig in verschiedenen Medien zur Verfügung wie z.B. Frankfurter Allgemeine Zeitung, N24, Handelsblatt, Wall Street Journal, Manager Magazin, wir Magazin, Süddeutsche Zeitung oder Wirtschafts Woche.