Der Cottbusser Lutz Stache hat mit der AHG Industry eine international agierende Firmengruppe aufgebaut und macht über 90 Prozent seines Umsatzes im Ausland. Nachdem er in seiner Heimat eine traditionsreiche Glashütte gekauft hat, will er mit der VIP Pictures World GmbH ins weltweite Geschäft mit Merchandising-Artikeln einsteigen. 

Nun also zurück zu den Wurzeln. Aus der Glashütte Döbern vor den Toren Ihrer Heimatstadt wollen Sie einen Produzenten von Merchandising-Artikeln machen. Welches Konzept haben Sie dafür?


Glashütte Döbern bei Cottbus: Das neue Liebhaberprojekt von Lutz Stache (© privat)
Glashütte Döbern bei Cottbus: Das neue Liebhaberprojekt von Lutz Stache. (© privat)

Prominente Künstler, Sportler und Vereine aus dem Profisport können hier ihre Fanartikel kreieren und herstellen lassen, die wir dann weltweit über unsere eigene Internet-Plattform, dem „Kaufhaus der Gesichter“, vertreiben. Das Besondere daran ist, dass wir auf Nachfrage, ab der Stückzahl eins in unendlich vielen Designs und ohne Kosten für den Lizenzgeber produzieren. Gefertigt wird nur, was auch wirklich von den Fans bestellt wurde. Das verringert das Risiko. Ein Fußballer verletzt sich oder verlässt den Verein, ein Künstler schafft nur ein One-Hit Wonder und dann hört man nichts mehr von ihm. Aber wenn der richtige Hype da ist, besteht eine riesige Nachfrage nach Fanartikeln.

Merchandising ist gerade im Profifußball ein umkämpfter, weil auch margenstarker Markt und wird von denen dominiert, die die Lizenzrechte innehaben und die Vereine auch mit Garantiesummen ködern. Können Sie da mithalten?

Garantiesummen oder eine Vorab-Lizenzgebühr wird es bis auf wenige Ausnahmen von uns nicht geben. Wir ergänzen uns mit den jeweiligen Lizenzinhabern, da wir in der Lage sind, über 2.300 Artikel herstellen zu können. Wir haben etwa Bayern-Stürmer Robert Lewandowski als Einzelsportler unter Vertrag. Wir dürfen zwar keine Trikots produzieren. Aber als er kürzlich seine fünf Tore in neun Minuten schoss, waren wir die Schnellsten auf dem Markt und haben eigens Tassen, Smartphone-Hüllen, Regenschirme und Schlüsselanhänger angeboten.


Zur Person

Lutz Stache startete 1990 mit einem Baustoffhandel in Polen und lieferte den dringend benötigten Zement für den Bauboom in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Danach baute oder kaufte er Produktionsbetriebe der Baustoffindustrie in Osteuropa, dem Nahen Osten und China auf. Mittlerweile ist die AHG Industry auch mit einer Produktionsstätte im Irak vertreten. 2001 übernahm er in seiner Heimatregion, der Lausitz, den werkseigenen Bahnbetrieb der Stadtwerke. Jetzt will er ins weltweite Merchandising-Geschäft einsteigen. www.vip-pictures.com