Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmeredition 2-2014

Anzeige 67Mittelstandsfinanzierung 2014 Unternehmeredition | Strategie Unternehmer sollten ihre Kreditgeber als Partner begreifen. Transparenz besteht nicht nur in der Übermittlung der jährlichen Jah- resabschlüsse an die Banken und der Besprechung derselben. Trans- parenz ist der Schlüssel zum Erfolg der Verbindung zur Bank! Daher ist es notwendig, dass der Inhaber das Unternehmen in seiner Gesamtheit darstellt – am besten in einem pro- fessionell aufbereiteten Finanzie- rungsexposé. 3. Unternehmensdarstellung mittels Fi- nanzierungsexposé: Ist die Transpa- renz der Schlüssel für eine funktio- nierende Bankverbindung, so ist ein Finanzierungsexposé das Medium dazu. Neben einer allgemeinen Un- ternehmensdarstellung sollte das Ex- posé mindestens einen Finanzteil enthalten, der die bereits erwähnte integrierte Finanzplanung umfasst, sowie einen Teil, aus dem die aktu- elle Finanzierungs- und Sicherhei- tensituation sowie der zukünftige Fi- Wir bieten Ihnen: Liquiditätszufluss durch Ankauf Ihrer Maschinen bei gleichzeitiger Weiternutzung (Sale & Lease Back) Realisierung außerordentlicher Erträge durch Aufdeckung stiller Reserven Verbesserung der Bilanzkennzahlen und damit Ihres Ratings Bewertungs- und Finanzierungs- kompetenz im Bereich „Asset-Based-Finance“ Schnelle und zielorientierte Bearbei- tung der Finanzierungsprojekte Bankenunabhängigkeit Sie brauchen Liquidität? Haben wir für Sie! Maturus Finance GmbH Brodschrangen 3-5 · 20457 Hamburg T +49 (0)40 300 39 36-250 · info@maturus.com www.maturus.com nanzierungsbedarf hervorgehen. Die allgemeine Unternehmensdar- stellung sollte aufgrund ihrer zuneh- menden Bedeutung nicht zu kurz kommen. Banken haben während der Finanzkrise die Erfahrung ge- macht, dass neben den wirtschaft- lichen Verhältnissen der Vergan- genheit und den Finanzplanungen für die Zukunft andere Faktoren für die Krisenstabilität eines Unterneh- mens verantwortlich sind. Zu al- lererst ist hier die Qualität des Ma- nagements und dessen Strategie zu nennen. Die Stärken des Unterneh- mens im Hinblick auf seine Mitar- beiter, sein Produktportfolio oder seine Innovationskraft sollten ge- zielt kommuniziert werden. Oft- mals sind diese Faktoren für den Unternehmer so selbstverständ- lich, dass er vergisst, welche Schät- ze er in seinem Unternehmen hat. Aber auch Schwächen sollten nicht verheimlicht werden. Durch das Kommunizieren von Lösungs- wegen zur Beseitigung der Schwach- stellen unterstreicht der Unterneh- mer seine Handlungsfähigkeit. FAZIT Unternehmer sollten ihre Kreditgeber als Partner begreifen. Wenn es ge- lingt, die Informationsanforderungen der Bank optimal zu bedienen, wird Vertrauen aufgebaut. Eine solche Part- nerschaft kann dazu beitragen, Krisen besser zu überstehen. Und die sind im- mer noch der Gradmesser für die Qua- lität der Bankbeziehung.

Seitenübersicht