Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmeredition 2-2014

Mittelständische Beteiligungsgesellschaften stellen langfristige Finanzierungen bereit

| Unternehmeredition Mittelstandsfinanzierung 201488 Von der Ferienanlage bis zur Uhrenmanufaktur Mittelständische Beteiligungsgesellschaften stellen langfristige Finanzierungen für Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen bereit. VON NORBERT HOFMANN D er Vorstandsvorsitzende des Bun- desverbandes Deutscher Kapital- beteiligungsgesellschaften (BVK) hat die Bedeutung kleinerer und mittle- rer Unternehmen in Deutschland kürz- lich einmal mehr auf den Punkt gebracht. „Der Beteiligungsmarkt ist vor allem ein Mittelstandsmarkt“, sagte Matthias Kues anlässlich der Präsentation der BVK-Jah- resstatistik 2013. Eine besondere Rolle spielen dabei die öffentlich refinanzier- ten Mittelständischen Beteiligungsge- sellschaften (MBGen), die 2013 in ihren Bundesländern wieder 484 Unterneh- men und damit deutlich mehr als im Vor- jahr finanziert haben. Die nachfolgenden Fallbeispiele zeigen, wie die MBGen den Mittelstand von der Nachfolgeregelung bis zur Finanzierung von Innovation und Wachstum unterstützen. Regenbogen AG: Ferienanlagen der Premium-Klasse Mit ihrem breiten Angebot hat sich die 1991 von Rüdiger Voßhall und Gerhard Rosorius als GmbH gegründete Re- genbogen AG in Kiel zu Deutschlands Marktführer für gehobenes Camping entwickelt. Ob im Zelt, Wohnwagen oder in einem Ferienhaus: Mehr als 700 Tsd. Übernachtungen jährlich regis- triert das Unternehmen in seinen zwölf Ferienanlagen. Ihrem Ruf als Trendset- ter wird Regenbogen mit Angeboten für Kinderanimation, Fit und Fun oder Musical-Shows ebenso gerecht wie mit Wellness-Anlagen, Privatbadezimmern für Camping-Gäste und einer eigenen gehobenen Gastronomie. Das mehr- heitlich im Familienbesitz befindliche Unternehmen notiert seit 2002 an der Frankfurter Börse. Ein wichtiger Fi- nanzierungspartner ist auch die MBG Schleswig-Holstein, die bereits 2004 eine stille Beteiligung über 250 Tsd. EUR für Investitionen in eine Premium-Anla- ge bereitgestellt hat. Eine zweite Finan- zierung i.H.v. 350 Tsd. EUR fließt nun in die Einführung eines neuen zentralen elektronischen Buchungssystems. „Wir können damit noch schneller auf An- fragen reagieren, Auslastungslücken füllen und den Vertrieb weiter optimie- ren“, sagt der kaufmännische Leiter FallstudieFallstudie Regenbogen AG: Mit Ferienanlagen an die Börse Gebr. Ewald GmbH: Partner der Friseure Vilm Yachts GmbH:Unter Seglern bekannt

Seitenübersicht