Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmeredition 2-2014

Reparatur des Emissionshandels überfällig

103Mittelstandsfinanzierung 2014 Unternehmeredition | Service Reparatur des Emissionshandels überfällig Auch 2013 nahm der Ausstoß von Treibhausgasen weiter zu − vor allem der von Kohlen- dioxid. Mitte März fiel nun der Startschuss für das Backloading, das die Anzahl neuer Ver- schmutzungsrechte im Europäischen Emissionshandelssystem (ETS) reduziert. wir uns darauf beschränken, dann würden wir das Erreichen unserer Kli- maschutzziele gefährden und weiter- hin die deutsche Energiewende behin- dern“, so Hendricks. Dass der Emissionsanstieg in Deutschland trotz vermehrter Kohle- verstromung 2013 vergleichsweise mo- derat ausfiel, lag wie in den Vorjahren an den erneuerbaren Energien. Diese erzeugten laut Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) 2013 brutto 23,9% des Stroms. MICHAELA NEUNER Produktion D eutschland könnte sein Klima- schutzziel verfehlen, den CO2- Ausstoß bis 2020 um 40% zu sen- ken, warnte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks auf der 4. Berliner Klimaschutzkonferenz: „Mit den bisher beschlossenen Maßnahmen werden wir je nach Wirtschaftsentwicklung nur rund 33% schaffen.“ Die derzeitige Minderung liegt nach aktuellen Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA) bei 23,8% und Besserung ist nicht in Sicht. Wie schon im Jahr 2012 ist auch 2013 der Treibhausgasausstoß in Deutsch- land weiter angestiegen. Insgesamt wurden 2013 etwa 951 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente freigesetzt – fast 12 Mio. Tonnen mehr als 2012 (+1,2%). Den Anstieg dominieren die CO2-Emissionen mit einem Plus von 1,5%. Der Grund: Bei der Stromerzeu- gung wurde mehr Steinkohle verbrannt und witterungsbedingt kam mehr Öl und Gas beim Beheizen von Häusern und Wohnungen zum Einsatz. Weil 2013 die Durchschnittstemperaturen von insgesamt sechs Monaten zum Teil deutlich unter den Werten des Vorjah- res lagen, erhöhte sich der Energiever- brauch um 2,5% gegenüber 2012. Auch der auf 33 Terrawattstunden (TWh) an- gestiegene Nettostromexport erhöhte die Emissionen. Nationale und europäische Klima- schutzmaßnahmen reichten offen- sichtlich noch nicht aus, die Emissi- onen zu verringern, kommentierte UBA-Vizepräsident Thomas Holzmann die Zahlen. Wichtig seien deshalb ein europaweites Minderungsziel von mindestens 40% bis 2030 sowie an- spruchsvolle EU-Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien und für die Energie-Effizienz. National müsse vordringlich die energetische Gebäudesanierung und die nachhaltige Mobilität vorange- bracht werden, so Holzmann. Der Schlüssel zum Erfolg liege aber natio- nal wie europäisch in der Reform des Emissionshandels, der in Deutschland mehr als die Hälfte der CO2-Emissio- nen abdeckt: „Das Emissionshandels- system setzt derzeit viel zu wenige Anreize für die Unternehmen, weniger klimaschädliche Energieträger zu ver- feuern“, stellt der UBA-Vizepräsident fest. Einen Anfang machte der Beginn des Backloadings Mitte März: Die An- zahl der Verschmutzungsrechte, die 2014 neu zur Versteigerung stehen, wurde um 400 Mio. Zertifikate redu- ziert. Für das kommende Jahr ist eine Kürzung um 300 Mio. und im Jahr 2016 um 200 Mio. Zertifikate vorgesehen. Die deutsche Auktionsmenge für das Jahr 2014 verringert sich von ursprünglich vorgesehenen 205 Mio. auf rund 127,1 Mio. Zertifikate. „Es ist ein wichtiges Signal an den Markt, dass die Reparatur des Emis- sionshandels jetzt startet. Gleichzei- tig muss nun rasch eine nachhaltige Reform angegangen werden“, sagte Bundesumweltministerin Hendricks und erneuerte ihre Forderung, die von der EU-Kommission vorgeschlagene Marktstabilitätsreserve noch vor dem Jahr 2020 einzuführen. „Das Backloa- ding in seiner aktuellen Form hat nur eine sehr begrenzte Wirkung, weil es nicht auf Dauer angelegt ist. Würden Kooperationspatner „Produktion“ Seit Januar 2011 unterhält die Unter- nehmeredition eine Kooperation mit der Fachzeitung „Produktion“. Sie erscheint als „Zeitung für Wirtschaft und Technik“ ca. 45-mal jährlich und hat eine Stammauflage von 40.000 Stück. Zu den Lesern gehören v.a. Geschäftsführer, Produktionsleiter und Führungskräfte aus dem verarbeitenden Gewerbe. Unter der Rubrik „Technologie & Manage- ment“ veröffentlicht die „Produktion“ regelmäßig interessante Beiträge in der Unternehmeredition. www.produktion.de

Seitenübersicht