Welches Potenzial haben Token?

Kryptowährungen, Token und ICOs sind in aller Munde. Doch bislang ist der digitale Kapitalmarkt für den Mittelstand nur eine Zukunftsfiktion. Im Folgenden werden die Kryptophänomene erläutert. Eine Expertenumfrage kommentiert ihre Potenziale sowie bisherige Fallstricke.

Token sind durch die Blockchain flexibler und transparenter als analoge Wertpapiere oder Währungen, doch die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Wie können sich Token etablieren?

Thomas Stewens

Technologisch gibt es hier natürlich noch einiges zu tun, insbesondere was Effizienz, Handelbarkeit und Zurechenbarkeit in Bezug auf den Know-Your-Customer-Prozess angeht. Viel wichtiger allerdings als technologische Anpassungen sind regulatorische Fragen. Heute ist es für Banken und konservative Mittelständler annähernd unmöglich, ICOs zur Unternehmensfinanzierung zu nutzen. Hier ist der Regulator gefragt, möglichst schnell für Rechtssicherheit für Emittenten, Banken und Anleger – nicht nur in Deutschland, sondern im europäischen Kapitalmarkt – zu sorgen.

Peter Barkow

Das Volumen von ICOs ist im vergangenen Jahr quasi explodiert. Auf der anderen Seite sind Token sehr flexibel einsetzbar und können alle vorstellbaren Rechte abbilden. Das reicht von Equity über Debt bis hin zu allen Zwischenformen. Die schiere Anzahl an ICOs verbunden mit steigenden Volumina macht es sehr wahrscheinlich, dass sich Token als Finanzierungsform durchsetzen werden.


 

„Das Volumen von ICOs ist im vergangenen Jahr quasi explodiert.“

Peter Barkow

 


Dr. Lewin Boehnke

Schon aus rein technologischer Sicht der Blockchain gibt es diverse unbeantwortete Fragen. Ist einem Token ein physischer Besitz oder ein Unternehmensanteil angebunden, welcher Seite des Forks fällt dieser dann zu? Der Besitz an dem Token lässt sich auf beiden Zweigen der Blockchain problemlos nachvollziehen. Wem aber steht der physische Wert zu, wenn die Token unterschiedliche Wege gehen? Der technologische Aspekt von Token ist recht gut verstanden. Darauf aufbauend einen rechtlich belastbaren und durchsetzbaren Besitzstand an einem Gut zu generieren, welches nicht nativ auf der Blockchain liegt, ist vordringlich eine juristische Frage.

Björn Weidehaas

Token können entweder programmiertechnisch, etwa durch Smart Contracts, oder im begleitenden White Paper alles beinhalten, was analog auf Papier geschrieben werden kann. Sie können also wie Wertpapiere, Schuldscheine, Gutscheine, Quittungen oder Spendenbescheinigungen ausgestaltet werden.

1
2
3
Vorheriger Artikel„Unser Ziel ist es, ein funktionierendes Ökosystem zu schaffen“
Nächster ArtikelMittelständische Beteiligungsgesellschaften legen Jahresergebnis vor