Rette sich wer kann: In Zeiten von Nullzinsen braucht es besondere Anlagestrategien (© fotolia/fotomek)
Rette sich wer kann: In Zeiten von Nullzinsen braucht es besondere Anlagestrategien.

Mario Draghi, Chef der EZB, hat mal wieder die Gelddruckmaschine angeworfen. Es regieren die Nullzinsen, die Anleihekäufe sind auf einem historischem Hoch. Wie Unternehmer jetzt agieren sollten.

Matthias Steinhauer, Gesellschafter und Geschäftsführer, CONCEPT Vermögensmanagement

Matthias Steinhaue/Concept Vermögensmanagement (© Privat)
(© Privat)

Unternehmer, die es gewohnt sind, ihrem firmenspezifischen Risiko ein in sicheren Anlagen investiertes Gegengewicht im Familienvermögen gegenüberzustellen, werden umdenken müssen. Denn kein Zins plus eine Prise Inflation ergibt reale Vermögensverluste. Die Spreizung wird größer, je länger das Regime der Nullzinsen andauert. Diese Zeit kann lang werden, versprach Mario Draghi, und der Höchstschuldenstand seit dem letzten Krieg berechtigt durchaus zur Erwartung, dass dieses Versprechen eingelöst wird. Wichtig für die nachhaltige Entwicklung von Familienvermögen sind der dauerhafte Bestand, die Regenerationsfähigkeit sowie der ausgeschüttete Ertrag der Kapitalanlagen. Diese Funktionen erfüllen Sachwerte – insbesondere Aktien – im historischen Rückblick außerordentlich gut. Gerade vor dem Hintergrund erodierter Zinsen darf eine Fortsetzung dieser überzeugenden Historie erwartet werden. Darum braucht mancher Unternehmer auch im Privatvermögen mehr Mut zu konsequenten Entscheidungen.