Alpha Star: „Wir suchen innovative Unternehmen in Wachstumsbereichen“

© WrightStudio-stock.adobe.com

Im Gespräch mit Felix Gode, Manager des Alpha Star Dividendenfonds, über passives Einkommen und den Charme von Dividenden. INTERVIEW Stefan Preuss

Unternehmeredition: Herr Gode, Dividenden sind der neue Zins – stimmt dies auch noch in Zeiten der Pandemie?
Felix Gode: Eigentlich hat diese Aussage noch nie gestimmt. Man sollte Dividenden und Zinsen nicht miteinander vergleichen, da die Hintergründe der Zahlungsströme vollkommen unterschiedlich sind und daher anderen Risikostrukturen unterliegen. Aber für den Anleger können Dividenden dennoch ein Ersatz für fehlende Einkommensströme aus Zinsen sein. Aus meiner Sicht sind passive Einkommen aus Dividenden sogar generell attraktiver als aus Zinsen, weil sie bei guter Auswahl langfristig steigen.

Unternehmeredition: Wie wichtig ist Ihnen bei der Auswahl der Unternehmen für den Fonds deren Track Record bei Dividenden?
Gode: Zwar ist die Vergangenheit keine Garantie für zukünftig steigende Dividenden, oft aber ein guter Anhaltspunkt, denn kontinuierliche oder noch besser: steigende Dividendenzahlungen sprechen oftmals für ein valides Geschäftsmodell. Viel wichtiger ist jedoch die Frage nach dem zukünftigen Steigerungspotenzial. Daher liegt bei uns der Schwerpunkt der Analyse auf der Beurteilung des Wachstumspotenzials in der Zukunft – auch bei Dividendentiteln.

Unternehmeredition: Unternehmen welcher Branchen sehen Sie mittelfristig als besonders geeignet an, verlässlich Dividende zu zahlen?
Gode: Die klassischen Dividendenzahler von gestern, etwa Öl- oder Telekomkonzerne, sind nicht automatisch auch die Dividendenzahler von morgen. Grundsätzlich werden diejenigen Unternehmen in den kommenden Jahren Dividenden steigern können, die auch in Umsatz und Gewinn zulegen. Daher schauen wir uns vornehmlich nicht im Bereich der Old Economy um, sondern suchen nach innovativen Unternehmen in Wachstumsbereichen, die aber heute bereits profitabel sind und Dividenden ausschütten.

Unternehmeredition: Der Fonds erwirtschaftet passives Einkommen für Investoren. Welchen Anteil dieser Strategie halten Sie in einem Portfolio für angemessen im Verhältnis zu Wachstumstiteln, Immobilien et cetera?
Gode: Das Konzept des Alpha Star Dividendenfonds basiert auf einem ausgewogenen Portfolioaufbau. Dabei sind rund 50% des Fonds mit sehr substanzstarken Unternehmen bestückt, die verlässliche und hohe Dividenden beisteuern. Die weiteren 50% des Portfolios beinhalten wachstumsstarke Titel, deren Dividenden in den kommenden Jahren erwartungsgemäß weiter deutlich steigen werden. Der Branchenmix, der sich daraus ergibt, reicht von Immobilien über Healthcare und Software bis hin zu erneuerbaren Energien – ist also sehr breit angelegt. Das bietet Anlegern aus unserer Sicht eine gute Risikostreuung. Aber letztlich muss jeder Anleger für sich selbst entscheiden, welchen Anteil Aktien in seinem Portfolio ausmachen sollen.

Unternehmeredition: Sie haben bislang 4% per annum ausgeschüttet. Ist das auch weiterhin realistisch?
Gode: Absolut. Der Alpha Star Dividendenfonds schüttet rund 1% pro Quartal an Anleger aus, also 4% pro Jahr. Durch den beschriebenen Portfoliomix wird sichergestellt, dass zum einen eine ausreichende Basis an Dividenden erzielt wird und zum anderen steigende Ausschüttungen über die kommenden Jahre zu erwarten sind. Insofern wird der Alpha Star Dividendenfonds auch in Zukunft eine gute Möglichkeit für Anleger bieten, ein verlässliches passives Einkommen zu generieren.


ZUR PERSON

Felix Gode ist Fonds-Advisor der Alpha Star Aktienfonds. Er ist außerdem Gründer und Geschäftsführer der Alpha Star Capital GmbH.

 

 

 

Einen persönlichen Einblick in die Philosophie von Alpha Star erhalten Sie am Dienstag, 15. Dezember, bei unserer digitalen Themenwoche.