Privatvermögen und Family Office: Während der unternehmerischen Phase

Die Unternehmerfamilie ist es gewohnt, in unternehmerischen Prinzipien zu denken. In vielen Fällen bestimmt der eigene Betrieb die gesamte Lebensgestaltung der Familie. Daher ist nachvollziehbar, dass viele Vorgänge des täglichen Lebens, insbesondere aber die Verwaltung des Privatvermögens der Unternehmerfamilie, nach unternehmerischen Maßstäben bewertet, geplant und umgesetzt werden.

Das Privatvermögen hat objektiv gesehen gerade für die Unternehmerfamilie eine hohe Bedeutung. Es steht nicht nur in einer wechselseitigen Abhängigkeit zum Unternehmen, sondern schafft – eine angemessene Größenordnung unterstellt – gerade auch eine wirtschaftliche Unabhängigkeit der Familie vom selbigen und dessen wirtschaftlicher Entwicklung. Insofern liegt es nahe, seitens der Unternehmerfamilie ihr Privatvermögen als Unternehmen zu begreifen und es nach der gleichen Methodik zu steuern wie den eigenen Betrieb. Ein Family Office kann hierbei einen besonderen Mehrwert zur wirtschaftlichen Bestandssicherung der Unternehmerfamilie leisten, indem es bei der Verwaltung des Privatvermögens die gleichen Management- und Controllingfunktionen übernimmt, die die Familie auch in ihrem Betrieb installiert hat.

Bedeutung von Privatvermögen

In der Wahrnehmung nicht weniger Unternehmerfamilien hat Privatvermögen während der unternehmerisch aktiven Zeit nur eine sehr eingeschränkte oder sogar überhaupt keine Bedeutung. Dies hat mehrere Gründe. Einer davon sind die Phasen in der Entwicklung eines Unternehmens, in welchen tatsächlich jeder verdiente Euro wieder in den Betrieb reinvestiert werden muss, da er sich im Aufbau, in der Expansion oder in einer Belastungssituation befindet.

Wirtschaftliche Abhängigkeit der Familie von ihrem Unternehmen

Die Folge einer solchen, durchaus nicht selten anzutreffenden Situation ist, dass viele Unternehmerfamilien ihre gesamte wirtschaftliche Existenz auf das eigene Unternehmen gründen und daher hinsichtlich ihrer eigenen wirtschaftlichen Prosperität in hohem Maße abhängig sind von der wirtschaftlichen Entwicklung des Betriebs.

Dies birgt aber Risiken bzw. vertane Chancen nicht nur für die Familie selbst, sondern auch für das Unternehmen:

  • Privatvermögen kann in wirtschaftlich schwierigen Phasen wichtiges Element der Bestandssicherung des Unternehmens sein. In Wachstums- oder Belastungsphasen kann die Familie das Unternehmen mit Eigenkapital versorgen und es somit nicht in die Abhängigkeit zu kreditgebenden Banken oder externen Private-Equity-Gebern hineinlaufen lassen.
  • Privatvermögen schafft wirtschaftliche Sicherheit durch Diversifikation der Einnahmeströme der Familie. Entsprechend können Ausschüttungszeitpunkte aus dem Unternehmen vollkommen unabhängig terminiert werden, da seitens der Familie kein Entnahmebedarf zur Finanzierung privater Notwendigkeiten besteht. Gewinne können so für Wachstumsinvestitionen auch mehrere Jahre im Unternehmen verbleiben oder zur rechten Zeit steueroptimal an die Unternehmensinhaber ausgekehrt werden.
  • Durch externe Einflüsse können auch große, etablierte und wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen unverschuldet in massive wirtschaftliche Schieflage geraten. Privatvermögen stellt in einer solchen Bedrohungssituation einen wichtigen Baustein der wirtschaftlichen Bestandssicherung der Unternehmerfamilie dar.
  • Privatvermögen schafft eine tatsächliche und gefühlte Unabhängigkeit von der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens. Erst diese ermöglicht eine sachliche, weil persönlich weniger involvierte Beschäftigung auch mit kritischen Fragestellungen in der Unternehmenssteuerung.
  • Ein großvolumiges Privatvermögen schafft wirtschaftlichen Freiraum für offensivere unternehmerische Aktivitäten oder Beteiligungsprojekte.

1
2
Vorheriger ArtikelMinderheitsbeteiligungen auf dem Vormarsch
Nächster ArtikelFinanzierungskultur im Mittelstand