Steht hinter dem GS&P Family Business: Der Geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Zinn (© Grossbötzl, Schmitz & Partner Vermögensverwaltersozietät GmbH)
Steht hinter dem GS&P Family Business: Der Geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Zinn.

Seit Auflegung des Fonds GS&P Family Business im Jahr 2003 legte der Aktienfonds um mehr als 200 Prozent zu. Im Interview spricht der Geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Zinn über seine Strategie und die weiteren Aussichten am Markt. 

Unternehmeredition: Wie zufrieden sind Sie denn mit der Entwicklung Ihres Fonds, der ausschließlich in europäische Familienunternehmen investiert?

Zinn: Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden. In den vergangenen zwei Jahren legte er um 23 Prozent zu. Seit 2003 legte der Fonds absolut 202 Prozent zu und ist damit besser als sein Vergleichsindex. Ein Vorteil ist, dass durch den defensiveren Ansatz die Volatilität im Fonds deutlich geringer ist als bei den Indizes.

Im Jahr 2014 schnitt er jedoch schlechter ab als vergleichbare Indizes.

Insbesondere im Jahr 2014 waren tendenziell die großkapitalisierten Konzerne gefragt. Kleinere und mittlere Werte hinkten etwas hinter her.

Warum war das so?       

Das liegt vor allem daran, dass sich die Investoren in konjunkturell und geopolitisch unsicheren Zeiten Papiere von bekannten Großkonzernen ins Depot legen, auch weil der Informationsfluss größer ist. Andererseits hat sich das in diesem Jahr auch wieder umgekehrt. Die Small- und MidCaps liegen rund zwei Prozent vor den LargeCaps.

Welche Rolle spielt die Dividende?

Der GS&P Family Business hat momentan eine Dividendenrendite von 2,7 Prozent. Verglichen mit annährend null Zins bei deutschen Staatsanleihen ist das eine Menge und damit sehr attraktiv. Allerdings sind Dividenden natürlich flexibel und schwer prognostizierbar.