Bantleon Family & Friends: „Wir erwarten einen kräftigen Schub“  

Steht hinter dem Bantleon Family & Friends: Dr. Harald Preißler (© Bantleon Bank AG)
Geht von einer guten Marktentwicklung für 2015 und den Bantleon Family & Friends aus: Dr. Harald Preißler.

Im Interview spricht der Chief Investment Officer von Bantleon, Harald Preißler, über seinen Fonds Bantleon Family & Friends, die Märkte und die Entwicklung des DAX in diesem Jahr. 

Herr Preißler, die Märkte laufen, die Konjunktur läuft. Wie geht es weiter im Euroraum?

Preißler: Die Entwicklung im ersten Halbjahr war tatsächlich erfreulich. Man merkt, dass die Eurozone die Fesseln der Krise abschütteln kann. Für Rückenwind sorgen vor allem die Peripheriestaaten. In Spanien, Italien und Portugal konsumieren die Leute wieder mehr. Das wirkt als Wachstumstreiber. Wir haben ein moderates Wachstum aus dem Ausland und eine starke Binnenkonjunktur. Diese Konstellation gab es seit zehn Jahren nicht mehr. Im zweiten Halbjahr sollte es einen weiteren, kräftigen Schub geben.

Was bedeutet das für Ihren Fonds Bantleon Family & Friends?

Es wird sich gar nicht so viel ändern. Denn bereits im Herbst vergangenen Jahres hatten wir den Ausblick schon so positiv formuliert und entsprechend gehandelt. Damals haben wir begonnen, die Aktienquote von 15 Prozent auf knapp 40 Prozent zu erhöhen. Einen höheren Aktienanteil darf der Bantleon Family & Friends auch nicht haben. Anfang des Jahres hatten wir die Quote erreicht und dann vom positiven Trend an den Aktienmärkten profitiert. Diese Ausrichtung werden wir im Bantleon Family & Friends auch beibehalten. Im Gegenzug haben wir den Anteil an sicheren Anleihen abgebaut. Wir haben zudem in Hochzinsanleihen investiert. Bei den Rohstoffen liegen wir auf der Lauer.

Nur aufwärts gehen kann es nicht. Wie sieht Ihre Prognose für 2016 aus?

Dann kommt die eigentliche Herausforderung, wenn die Konjunktur wieder schwächer wird und die Zinsen vermutlich immer noch sehr niedrig sind. Man muss 2016 bereit sein, auf niedrigem Zinsniveau in sichere Bundesanleihen zu investieren, weil deren Kurs steigt, wenn die Konjunktur wieder schwächelt. Das wird eine Herkulesaufgabe.

Ihre Prognose für den DAX?

Wir erwarten, dass der DAX in diesem Jahr über 14.000 Punkte steigt. Kommendes Jahr wird es deutlich holpriger. Für unseren Fonds Family & Friends haben wir eine Renditeerwartung von sechs Prozent. Derzeit liegen wir bei gut vier Prozent und sind zuversichtlich, dass wir unsere Erwartungen toppen können.

www.bantleon.com