Vom Absolute-Return-Konzept überzeugt: Fondsmanager Eckhard Sauren. (© Sauren Finanzdienstleistungen GmbH & Co. KG)
Vom Absolute-Return-Konzept überzeugt: Fondsmanager Eckhard Sauren.

Aufgrund der niedrigen Zinsen wird der Gelderhalt immer schwieriger. Mit seinem Dachfondskonzept und einem Total-Return-Ansatz will Fondsmanager Eckhard Sauren Erträge unabhängig von der Marktentwicklung erzielen. 

Unternehmeredition: Kapitalerhalt steht bei Ihrem Fonds Sauren Absolute Return an oberster Stelle. Warum sollten Anleger darauf vertrauen?

Eckhard Sauren: Unser Haus analysiert inzwischen seit mehr als einem Jahrzehnt Absolute-Return-Strategien. Unsere Fähigkeiten in diesem Segment konnten wir sowohl über unsere Dachfonds als auch über den Sauren Global Hedgefonds unter Beweis stellen. Absolute-Return-Strategien verdienen insbesondere aktuell eine besondere Beachtung, da sie eine hervorragende Anlagealternative im Niedrigzinsumfeld und damit einen Ausweg aus der Zinsfalle darstellen.

In der Finanzkrise konnten einige Total-Return-Fonds ihr Versprechen, das Kapital zu erhalten, nicht erfüllen. Warum sind Sie dennoch ein großer Verfechter dieses Ansatzes?

Viele Total-Return-Konzepte der ersten Generation, die in der Finanzkrise in Probleme geraten sind, konnten sich noch nicht über moderne Anlageinstrumente effektiv und wirkungsvoll gegen allgemeine Marktrisiken wie etwa steigende Zinsen oder Creditrisiken absichern. Die aktuelle Absolute-Return-Generation verfügt über diese Grundvoraussetzungen. Daher weisen die heutigen Konzepte bei guter Managerqualität attraktive Perspektiven auf.

Was macht einen guten Absolute-Return-Fonds aus?

Ein guter Absolute-Return-Fonds wird von einem erfahrenen und erfolgversprechenden Fondsmanager verwaltet, der mit einer nachvollziehbaren Anlagephilosophie attraktive Erträge möglichst unabhängig von der allgemeinen Marktentwicklung erzielen kann.