Betriebliche Veränderungsprozesse können vor allem mittelständische Unternehmen vor Herausforderungen stellen. Die Frage ist: Was tun mit dem Personal? Kurzarbeit, Entlassungen? Zeitarbeit kann eine individuelle Lösung sein: Personaldienstleister haben ihren Service angepasst.  

Flexibilisierung durch Zeitarbeit

Ähnliche Herausforderungen ergeben sich auch in anderen Situationen, in denen Unternehmen ihre Personalüberkapazitäten anpassen müssen, etwa die Reorganisation einzelner Bereiche, neue Qualifikationsanforderungen, Fusionen sowie Konjunktur- und Branchenkrisen. Während Zeitarbeit in der öffentlichen Wahrnehmung die Funktion erfüllt, in Boomzeiten Spitzen abzufedern, sind innovative Personaldienstleister längst weiter und haben sich an den komplexeren Bedürfnissen ihrer Kunden ausgerichtet. So besteht nunmehr die Möglichkeit, Personalüberkapazitäten mit Unterstützung eines Personaldienstleisters aktiv zu managen und Personalkosten zu reduzieren, ohne Mitarbeiter entlassen oder Kurzarbeit beantragen zu müssen. Hierzu übernimmt das Zeitarbeitsunternehmen überschüssiges Personal befristet oder dauerhaft, um die Arbeitnehmer an andere Firmen oder in andere Branchen zu vermitteln – mit Erlösbeteiligung für das Mitarbeiter abgebende Unternehmen. Steigt der Personalbedarf wieder, können erfahrene Mitarbeiter aus der Zeitarbeit rasch wieder in das eigene Unternehmen zurückgeholt werden. Diese besondere Form der Personalübernahme beugt dem Verlust qualifizierter Mitarbeiter vor. Zudem wird den Mitarbeitern ermöglicht, ihren Beruf weiter auszuüben, Erfahrungen in anderen Unternehmen zu sammeln oder neue Qualifikationen zu erwerben. Sollte die momentane Auftragsschwäche zu einer dauerhaften Krise werden, können die Arbeitnehmer dauerhaft an den Personaldienstleister abgegeben werden – vorausgesetzt, die Mitarbeiter stimmen zu. Auch auf die Volkswirtschaft wirkt sich das positiv aus –denn die gesellschaftlichen Kosten, die durch Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit entstehen, werden gedämpft.


Fazit

Die Personalanforderungen von mittelständischen Unternehmen sind nicht zuletzt seit der Finanz- und Wirtschaftskrise und dem damit einhergehenden Konjunktureinbruch komplexer geworden. Im Gegensatz zu Großkonzernen befinden sich diese Unternehmen jedoch häufig in einer Situation, in der die aufwendige Personalverwaltung und -rekrutierung vom Kerngeschäft ablenken und ohnehin knappe Ressourcen binden – dies gilt umso mehr in Zeiten von Personalüberkapazitäten. Zeitarbeitsfirmen haben das erkannt und sich entsprechend angepasst. Viele haben sich von Personalüberlassern zu vollumfänglichen Dienstleistern gewandelt, die ihre Kunden in allen betrieblichen Situationen begleiten und damit eine Flexibilisierungshilfe darstellen, die auch die Volkswirtschaft entlasten und Arbeitnehmern neue Perspektiven bieten.


Zur Person

Dr. Klaus Eierhoff (© Privat)
(© Privat)

Dr. Klaus Eierhoff ist seit dem 1. Januar 2015 Mitglied des Beirats von Tempton, einem deutschlandweit tätigen Personaldienstleister mit Sitz in Essen, der sich auf Personallösungen für den Mittelstand spezialisiert hat. Zuvor war Eierhoff seit Januar 2012 Vorsitzender der Geschäftsführung von Tempton. www.tempton.de