(© fotolia/Marco2811)
Faktor Personal: Zeitarbeit kann in schwierigen Situationen helfen.

Betriebliche Veränderungsprozesse können vor allem mittelständische Unternehmen vor Herausforderungen stellen. Die Frage ist: Was tun mit dem Personal? Kurzarbeit, Entlassungen? Zeitarbeit geht mittlerweile über konventionelle Angebote hinaus: Personaldienstleister haben ihren Service angepasst. 

Vielen mittelständischen Unternehmern dürfte die Situation bekannt vorkommen: Der Vertrieb hat ganze Arbeit geleistet und einen Großauftrag gewonnen. Geschäfts- und Produktionsleitung sind mit den Vorbereitungen für das Projekt beschäftigt und die gesamte Jahresplanung ist auf den Großauftrag ausgerichtet. Ein Projektleiter ist ernannt und externe Berater sind in die Planungen eingebunden. Zusätzliche Räumlichkeiten wurden angemietet und Ausrüstung eingekauft. Das Projektteam ist geschult und für Spitzenlasten ist vorgesorgt – etwa unter Einbeziehung von Zeitarbeitnehmern. Alles steht bereit für die Umsetzung. Doch dann kommt völlig unerwartet eine Absage – der Auftrag ist geplatzt.

Kurzarbeit und Entlassungen schwächen Unternehmen

Statt auf Wachstum stehen die Zeichen nun auf Krise – ob auf Dauer oder vorübergehend, ist ungewiss. Was nun? Zwar lassen sich die Risiken, die mit Großaufträgen verbunden sind, teilweise absichern – etwa durch Entschädigungs- oder Versicherungslösungen. Jedoch ist es oft unmöglich, den verlorenen Auftrag kurzfristig zu kompensieren. Viele Mittelständler sehen sich in solchen Situationen gezwungen, Personal anzupassen – ein Prozess, der schmerzhaft ist und Unternehmen schwächt. Denn mit Kurzarbeit und Entlassungen sind nicht nur Kosten und administrative Hürden verbunden – oft entscheiden sich gerade die hochqualifizierten Mitarbeiter, sich um einen neuen Job zu bemühen, sobald die Situation im Unternehmen bekannt wird. Müssen Stellen abgebaut werden, trifft die soziale Auswahl zudem unter der geltenden Gesetzeslage häufig ausgerechnet die Leistungsträger. Und steigt der Personalbedarf wieder, ist es zeitintensiv und teuer, die entstandenen Lücken zu besetzen.