Nur nicht verzweifeln: Wird eine Nachfolge gut vorbereitet, gelingt sie in den meisten Fällen.
Nur nicht verzweifeln: Wird eine Nachfolge gut vorbereitet, gelingt sie in den meisten Fällen.

Zwischen 2014 und 2018 scheiden in rund 135.000 Unternehmen die Eigentümer aus. Ein Nachfolgeproblem erwartet das IfM Bonn jedoch – wenn überhaupt – nur auf dem Lande und im Handwerk.

Viele Unternehmer schieben den Zeitpunkt ihres Ausscheidens stetig nach hinten, weil sie entweder nicht loslassen können, Angst vor der Zukunft haben oder keine alternative Beschäftigung für sich nach ihrem Ausscheiden sehen. Das Problem: Denken die Eigentümer zu spät über ihre Nachfolge nach, kann dies zu negativen Folgen sowohl für das Unternehmen als auch für die Belegschaft und unter Umständen für die Region, in der das Unternehmen beheimatet ist, führen.

Nach Schätzungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn werden bis 2018 in Deutschland jährlich etwa 27.000 Unternehmen zur Übergabe anstehen, weil ihre Eigentümer entweder aufgrund von Alter, Krankheit oder Tod ausscheiden. Davon werden rund zwei Millionen Mitarbeiter betroffen sein. Seit Mitte der 1990er Jahre ermittelt das IfM Bonn regelmäßig mittels eines selbst entwickelten Schätzverfahrens die Anzahl der Unternehmensnachfolgen, da es keine verlässlichliche amtliche Statistik über das Nachfolgegeschehen gibt.

Nachfolge-Schwerpunkt Westdeutschland

Vor allem Unternehmen in Westdeutschland (84,0%) werden nach IfM-Schätzungen bis 2018 nach einem neuen Besitzer suchen. Auf Ostdeutschland einschließlich Berlin entfallen rund 16% der Übergaben. Dies ist etwas weniger als aufgrund des Anteils Ostdeutschlands am Unternehmensbestand (18%) zu erwarten wäre. Das Ergebnis ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Unternehmen in Ostdeutschland im Durchschnitt etwas kleiner sind und infolgedessen seltener als übernahmewürdig eingestuft werden können. Entsprechend werden in den ostdeutschen Unternehmen auch verhältnismäßig weniger Mitarbeiter von Übergaben berührt sein.

Da sich im größten Bundesland Nordrhein-Westfalen die meisten Unternehmen befinden, werden mehrheitlich hier in den kommenden Jahren Nachfolger gesucht werden – am wenigsten dagegen im Stadtstaat Bremen. Folglich sind auch in Nordrhein-Westfalen deutlich mehr Arbeitsplätze vom Erfolg einer Übergabe abhängig als in Bremen oder im Saarland.

Am häufigsten wird die Nachfolge im Dienstleistungssektor zu klären sein, gefolgt vom Produzierenden Gewerbe und dem Handel. Wird allerdings berücksichtigt, wie viele Unternehmen es in den Wirtschaftsbereichen insgesamt gibt, dann stehen weitaus mehr Übergaben im Produzierenden Gewerbe und im Handel an als im Dienstleistungssektor an.