Den Besuch Donald Trumps in China Anfang November interpretierten einige Medien als Wachablösung. China, so die Lesart, sei auf seinem Weg zur globalen Supermacht kaum noch aufzuhalten. Vier Experten kommentieren die Ambitionen aus Fernost.

Zahlreiche deutsche Unternehmen wie Kuka, KraussMaffei oder Osram stehen mittlerweile unter chinesischer Leitung. Wird die Einkaufstour so weitergehen?

Dr. Margot Schüller

Ja, das ist absehbar. Durch den Aufkauf deutscher Hightech-Unternehmen können chinesische Firmen ihre Technologielücke füllen und sich durch Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten stärker auf die Bedürfnisse deutscher/europäischer Kunden einstellen. Das Interesse an deutschen technologieintensiven Unternehmen mit einem guten Markennamen und gut entwickelten Vertriebsnetzen ist nach wie vor groß.


Marc Szepan, Gründungsmitglied, Mercator Institute for China Studies (MERICS)


Marc Szepan

China verfolgt das strategische Ziel, durch die Initiative „Made in China 2025“ zu den führenden Industrienationen aufzuschließen. Kernbestandteil dieser Strategie ist die Übernahme von global führenden Technologieunternehmen. Genau diese Marktführer sind häufig in Deutschland zu finden. Zwar sind grenzüberschreitende M&A-Aktivitäten seitens chinesischer Käufer im Laufe von 2017 zurückgegangen. Angesichts der langfristigen Strategie Chinas ist allerdings davon auszugehen, dass deutsche Firmen attraktive Übernahmeziele bleiben werden.

Prof. Peter Bofinger

China verfügt über einen gigantischen Devisenschatz von rund 3,1 Bio. US-Dollar. Deshalb ist es für das Land überhaupt kein Problem, technologieführende Unternehmen aus Deutschland zu erwerben. Woher das Geld für den Aufkauf deutscher Unternehmen durch chinesische Investoren tatsächlich stammt, ist bei der engen Verflechtung von Staat und Unternehmen und der Verwendung einer Vielzahl von Finanzierungsfonds oft kaum zu erkennen.

Rainer Burkardt

Chinesische Unternehmen werden auch weiterhin versuchen, im Hochtechnologiebereich deutsche Unternehmen zu kaufen, falls dies im Sinne der chinesischen Regierung ist. Es ist jedoch zu erwarten, dass Deutschland künftig Übernahmen von Hochtechnologieunternehmen genauer prüft und im Zweifelsfall verhindern wird, um den Abfluss von Hochtechnologie ins Ausland zu kontrollieren.