Dr. Gerd-Rüdiger Steffen und Dr. Thomas Drews über die Nachfrage nach Beteiligungskapital und aktuelle Markttrends bei Finanzierungen durch eine Mittelständische Beteiligungsgesellschaft.


„Wir beobachten eine wachsende Nachfrage bei den Kleinstbeteiligungen bis zu 50.000 Euro.“

Dr. Gerd-Rüdiger Steffen, Geschäftsführer der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein


Gibt es in Schleswig-Holstein besondere Entwicklungen bei der Nachfrage nach Beteiligungskapital?

Steffen: Wir sehen einen wachsenden Bedarf im Bereich Gastgewerbe/Tourismus, vor allem weil an der Küste viele familiengeführte Hotels entstehen. Wir beteiligen uns an der Finanzierung solcher Hotels, die für die Tourismusbranche im Land wichtig sind und damit auch eine strukturpolitische Bedeutung haben. Deshalb stellen wir auch relativ häufig Kapital für Dienstleister und den Handel bereit. Dabei geht es oft um spezifische Themen wie etwa die Finanzierung von Warenlagern, deren Besicherungswert von den Banken mitunter skeptisch gesehen wird und die uns deshalb häufig gerne einbinden.

Unternehmeredition: Herr Dr. Drews, welche Unternehmen zeigen derzeit in Mecklenburg-Vorpommern besonderes Interesse an Beteiligungskapital?

Drews: Wir beobachten eine wachsende Nachfrage bei den Kleinstbeteiligungen bis zu 50.000 Euro, wo das Mikromezzaninprogramm des Bundes für einen starken und nachhaltigen Effekt sorgt. Auf großes Interesse stößt auch der von uns 2015 gemeinsam mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern aufgelegte Innovationsfonds. Er richtet sich an gestandene und neue Unternehmen, die innovative Produkte auf den Markt bringen wollen. Der mit einem Volumen von zehn Mio. Euro ausgestattete Fonds ist nach nur einem Jahr vollständig ausplatziert, während wir ursprünglich mit drei Jahren gerechnet hatten.

Wie entwickelt sich die Nachfrage nach Beteiligungskapital insgesamt?

Drews: Bei klassischem Beteiligungskapital ist die Nachfrage eher verhalten. Das liegt zu einem Gutteil an den niedrigen Marktzinsen und der Kreditbereitschaft der Banken. Die Unternehmen haben nach der Finanzmarktkrise zudem Eigenkapital aufgebaut, mit dem sie nun Investitionen selbst bezahlen können oder das sie zum Abbau relativ teurer Beteiligungsfinanzierungen nutzen. Aber wir sehen nach wie vor eine Nachfrage vor allem bei größeren Vorhaben, wo Beteiligungskapital als Baustein zur Kapitalstärkung in die Finanzierung eingebracht wird.