Licht am Horizont

Der Tiefpunkt ist überwunden, die Zeichen stehen auf Optimismus – ein nachhaltiger Aufschwung muss sich aber erst noch zeigen. Trotz steigender Aufträge und positiver Indikatoren ist die Auslastung vieler Unternehmen noch niedrig. Außer – dem startet die Trendwende von einem niedrigen Niveau aus. Experten rechnen damit, dass das Vorkrisenniveau frühestens im Jahr 2013 wieder erreicht wird.

Damit der Aufschwung an Fahrt gewinnt, ist frisches Kapital nötig. Nun kommt es darauf an, dass sich die Finanzierung des Mittelstandes nicht als Engpass erweist. Noch gibt es keine Kreditklemme. Um neue Aufträge auszuführen, sind jedoch weitere Mittel zur Vorfinanzierung von Betriebsmitteln und Investitionen nötig. Allerdings haben die Krisenjahre 2008 und 2009 tiefe Spuren in den Bilanzen der Unternehmen hinterlassen – und auf dieser Grundlage fällen die Banken ihre Kreditentscheidung. Außerdem müssen zahlreiche Finanzinstitute auch selbst die Folgen der Krise verarbeiten. Deswegen wird erwartet, dass die Banken weniger Kredite vergeben und höhere Risikoaufschläge verlangen.

So könnten Liquiditätsengpässe gerade auch bei anziehender Konjunktur das Insolvenzrisiko erhöhen. Für das laufende Jahr rechnet Creditreform mit einem Anstieg der Unternehmensinsolvenzen auf bis zu 40.000 Fälle. Hier sind die Banken gefordert, die Kriterien für die Kreditvergabe auf eine breitere Basis zu stellen. Statt rein vergangenheitsorientierter Ratings sollten sie stärker die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen in ihrem Entscheidungsprozess berücksichtigen.

Zweifelsohne dürfte es künftig noch schwieriger werden, sich ausschließlich über Kredite zu finanzieren. Deswegen wird es für Unternehmen immer wichtiger, ihren Finanzierungsmix zu verbreitern und sich unabhängiger vom klassischen Bankkredit zu machen. Alternativen stehen bereit, von Leasing, Factoring über Private Equity bis hin zum Börsengang. Ziel der Ausgabe „Mittelstandsfinanzierung 2010“ ist es, Firmen bei der Auswahl geeigneter Finanzierungsinstrumente zu unterstützen.

Im Mittelpunkt steht dabei wieder der Unternehmer, der in Form von Interviews, Fallstudien oder kritischen Gastkommentaren selbst zu Wort kommt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine inspirierende und Gewinn bringende Lektüre!

Markus Hofelich
markus.hofelich@unternehmeredition.de

Autorenprofil
Vorheriger ArtikelWege aus der Kapitalknappheit (Ausgabe 2/2010)
Nächster ArtikelLindner Hotel AG (Ausgabe 2/2010)