Mit einer konsequenten Markenstrategie hat es Engelbert Strauss geschafft, zum begehrten Anbieter von Arbeitskleidung zu werden. Entscheidend dafür waren Produktion und Vertrieb aus einer Hand. 

Frischer Wind im Arbeitsleben

Noch heute ist er oft überrascht, wie gut die Designs angenommen werden. Bei der Entwicklung einer Kollektion hat das Unternehmen immer eine bestimmte Zielgruppe im Blick. „Wenn wir dann auch Menschen außerhalb dieser Zielgruppe mit den Produkten sehen, freut uns das natürlich“, sagt er. Fazit: Auch Handwerker haben einen hohen Anspruch an ihre Kleidung. Sie muss einiges aushalten und zugleich modern aussehen. Was sich banal anhört, ist entscheidend für

Produktion in Asien: Soziale Standards sind dem Unternehmen wichtig (© engelbert strauss GmbH & Co. KG)
Produktion in Asien: Soziale Standards sind dem Unternehmen wichtig. (© engelbert strauss GmbH & Co. KG)

den Erfolg von Engelbert Strauß, auch im Ausland. Denn Arbeitskleidung kann teuer sein, bis zu 80 Euro kostet eine Hose. Doch im Fall von Engelbert Strauss kaufe sich der Kunde dafür Design, nachhaltige und soziale Produktion und neueste Materialien. Das, so die Gleichung des Unternehmens, zahle sich wieder für den Kunden aus, der seine Professionalität als Handwerker schon im Auftreten bezeuge. „Wir sind die textile Visitenkarte des Kunden.“
Damit das so bleibt, stehen die Hessen in der Entwicklung nie still. Ständig wird das bestehende Sortiment erweitert, und zwar nicht nur um Farbergänzungen. „Wir haben an uns selbst den Anspruch, zu jeder Saison einige Innovationen präsentieren zu können.“ Vor allem die Outdoor-Mode sorgt regelmäßig für Inspirationen. Gerade im süddeutschen Raum sind die Nutzer Funktionalität und Komfort von alpiner Bekleidung gewohnt – die Ansprüche sind hoch. Engelbert Strauss analysiert jedes Material und prüft, ob es sich für Arbeitskleidung eignet. Derzeitige Neuheit ist die Wiederentdeckung des Denim-Stoffes für den Arbeitseinsatz. In der Kampagne schleppt eine junge Frau in enger Jeans und T-Shirt Lastenwägen. Wenn man es nicht genauer wüsste, sie könnte auch auf dem Weg zur Eisdiele sein.

In neun Auslandsmärkten ist Engelbert Strauss mittlerweile vertreten, in Europa über eigene Tochtergesellschaften. Doch bei der weiteren Expansion will sich die Familie nicht drängen lassen. Und sie soll organisch bleiben. Kernmarkt ist weiterhin Deutschland. Hier sollen vor allem weitere Stores eröffnet werden. Auch vom Direktvertrieb will das Unternehmen nicht abkommen, auch wenn das Ausliegen im Fachhandel den ein oder anderen Markteintritt sicherlich beschleunigen könnte. Hierzulande haben vor allem Baumärkte und sogar der Sporthandel Interesse am Sortiment. „Aber Engelbert Strauss gibt es weiterhin nur bei Engelbert Strauss, das macht den Charme der Exklusivität aus“, so der Geschäftsführer.


Zur Person

Henning Strauss ist Geschäftsführer der engelbert strauss GmbH & Co. KG. Er verantwortet den Markenauftritt des Unternehmens. Während seines Studiums in Kalifornien kam ihm die Nähe zu Hollywood sehr gelegen: Dort konnte er die Kraft der Bilder studieren. Die Ergebnisse lässt er heute im eigenen Unternehmen einfließen. www.engelbert-strauss.de