Neuer Anlauf in Asien

Die börsennotierte PA Power Automation AG aus dem baden-württembergischen Pleidelsheim treibt ihre internationalen Aktivitäten weiter voran. Mithilfe einer Kapitalerhöhung durch einen strategischen Partner soll das Geschäft in Asien weiter ausgebaut werden.

Die Kurskorrektur wurde im letzten Jahr eingeleitet. Über eine Empfehlung kam man mit dem Düsseldorfer Kapitalmarktspezialisten Network Corporate Finance (Network) ins Gespräch. „Deren Sektorexpertise und Netzwerk auf dem asiatischen Markt hat uns überzeugt, die weitere Finanzierung und Markterschließung gemeinsam zu entwickeln“, sagt Hilpert. „Wir haben zusammen verschiedene Konzepte durchgespielt“, so Christian Niederle von Network. „Am Ende stellte ein kapitalkräftiger strategischer Investor die für unseren Mandanten attraktivste Option dar.“

Neustart aus Taiwan

Statt von China soll der asiatische Markt nun von Taiwan neu aufgerollt werden. Nach einem mehrmonatigen strukturierten M&A-Prozess fiel die Wahl auf den taiwanesischen Steuerungshersteller Ningbo Techmation Co Ltd. in Taipeh, der im Zuge eine Barkapitalerhöhung im Februar 2017 unter Ausschluss des Bezugsrechtes rund 1,27 Mio. neue Aktien zum Preis von 2,56 Euro zeichnete. Mit einem Anteil von knapp 20 Prozent wurden die Taiwanesen zum größten Einzelaktionär. „Bei dieser Transaktion bestand die Herausforderung darin, einerseits unter größter Geheimhaltung den geeigneten Investor zu finden, andererseits die Regularien und die Publizitätspflichten eines börsennotierten Unternehmens im Auge zu behalten“, schildert Christian Niederle die Besonderheiten. „Wir mussten sowohl aus Sicht des M&A-Geschäfts als auch aus Sicht des Kapitalmarkts handeln.“ Von Vorteil erwies sich, dass PA Power Automation ohnehin ein großes Maß an Börsenpublizität pflegt. „Dadurch gestaltete sich die obligatorische Due Diligence einfacher und effizienter als bei privat gehaltenen Unternehmen“, so Niederle.


„Das Modell einer strategischen Partnerschaft erschien uns sehr sinnvoll“

Interview mit Jan Hilpert, Vorstand PA Power Automation AG

Portrait_JHilpert Unternehmeredition: Warum sind Sie die strategische Partnerschaft in dieser Form eingegangen?

Hilpert: Wir haben verschiedene Optionen durchgespielt, bis hin zu einer kompletten Übernahme. Das Modell einer strategischen Partnerschaft erschien uns deshalb sehr sinnvoll, weil wir damit als familiengeführtes Unternehmen erhalten bleiben, unsere Aktionäre weiter an der Entwicklung partizipieren können und unserem Unternehmen zusätzliches Wachstumskapital von 3,5 Mio. Euro zufließt.

Was ändert sich für das Unternehmen bei der Marktbearbeitung in Asien?

Mit der Ningbo Techmation haben wir einen sehr bedeutenden Marktteilnehmer in dieser Region als Partner gewinnen können. Damit können wir zum einen unsere bisherigen Produkte stärker auf dem asiatischen Markt platzieren. Zudem werden wir sicher vom Footprint unseres Partners nicht nur in China und Taiwan, sondern auch in anderen asiatischen Märkten profitieren.

Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt?

Ein wichtiges Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen CNC-Steuerung für den asiatischen Markt. Hier verfügt unser neuer Partner über langjährige Erfahrungen sowohl technisch als auch vertrieblich. Das könnte so aussehen, dass die Hardware dafür von Techmation produziert wird und PA Power Automation die nötige Software liefert.


 Kurzprofil PA Power Automation AG

Gründungsjahr 1993
Branche Steuerungstechnik
Unternehmenssitz Pleidelsheim
Umsatz 2015
4,0 Mio. Euro
Mitarbeiterzahl 37

www.powerautomation.de

Autorenprofil

Torsten Holler ist Gastautor.

1
2
Vorheriger ArtikelKonjunktur kühlt vorübergehend ab
Nächster Artikel„Es gibt keine Anzeichen, dass Bargeld verschwindet“