„Man sollte sich nicht auf eine Bank festlegen“ (Ausgabe 4/2009)

Interview mit Gerd Gruß, Gründer und Geschäftsführer, Rock Shop GmbH

Als Gerd Gruß 1982 zusammen mit seinem Bandkollegen Rudi Metzler den Rock Shop aus der Taufe hob, glaubten nur wenige an ihren Erfolg. Heute bieten sie zusätzlich zum Verkauf und der Reparatur von Musikinstrumenten auch einen Backline-Verleih – den Verleih von Instrumenten und Verstärkeranlagen

Als Gerd Gruß 1982 zusammen mit seinem Bandkollegen Rudi Metzler den Rock Shop aus der Taufe hob, glaubten nur wenige an ihren Erfolg. Heute bieten sie zusätzlich zum Verkauf und der Reparatur von Musikinstrumenten auch einen Backline-Verleih – den Verleih von Instrumenten und Verstärkeranlagen – und über die Unternehmenstochter Crystal Sound GmbH Veranstaltungstechnik an. Stars wie Christina Aguilera, Shows wie „Wetten, dass…?“ und Musikevents wie „Rock im Park“ wurden von den Karlsruhern schon mit Musikinstrumenten und Technik ausgestattet. Zu den Highlights zählt die Beschallung von Papst Benedikt XVI. am Weltjugendtag in Köln. Im Interview spricht Gerd Gruß über sein Erfolgsrezept, das Finanzierungsinstrument stille Beteiligung sowie die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf seine Branche.

Unternehmeredition: Herr Gruß, Sie starteten vor über 25 Jahren mit Rudi Metzler den Musikladen Rock Shop, nur mit einer Handvoll Gitarren, Bässe und Schlagzeuge. Im vergangenen Jahr erzielten Sie einen Umsatz von 18 Mio. Euro. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges?
Gruß: Das Geheimnis liegt in den unterschiedlichen Charakteren der beiden Geschäftsführer. Wenn wir uns trotz verschiedenster Auffassungen auf eine Entscheidung einigen können, dann hat die auch Bestand. Außerdem ist unser Grundprinzip: Nicht um des schnellen Geldes wegen verkaufen, sondern dem Kunden eine fundierte Beratung und Qualität bieten, damit er wiederkommt. Uns interessiert das langfristige Geschäft. Zudem verträgt sich das gesamte Team sehr gut, wir alle teilen die Leidenschaft für Musik und haben anlässlich unseres Jubiläumsfestes 2007 sogar eine unternehmenseigene Band gegründet.

Unternehmeredition: Ihr Angebot ist ungewöhnlich vielfältig. Abgesehen vom rein quantitativen Wachstum, welches Entwicklungspotenzial ist überhaupt noch möglich?
Gruß:
Wir haben dauernd neue Ideen: So zeichnet sich Bild- oder Videobearbeitung ab, die wir unseren Kunden anbieten möchten. Es wird in der Musik immer wichtiger, Content zu vermitteln. Jede Band hat bei ihren Auftritten mittlerweile im Hintergrund Projektionen, LED-Wände oder andere Projektionsmittel laufen. Bildinhalte in jeder Form, Design oder, ganz alltäglich, Präsentationen auf Versammlungen – es gibt einen großen Bereich, den wir veranstaltungstechnisch selbst noch nicht in Besitz haben, sondern von Dritten weiter vermieten. Auch im Handel gibt es Entwicklungspotenzial, als kleines Beispiel Funktionalkleidung für Veranstaltungstechniker.

Unternehmeredition: Spüren Sie die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise? Sind einzelne Sparten Ihres Unternehmens besonders betroffen?
Gruß: Wir können uns nicht beklagen, im Gegenteil: Wir spüren einen Gitarren- und Schlagzeugboom und liegen in unseren Umsätzen ca. 10% über dem Vorjahr. Auch in der Veranstaltungstechnik sind wir breit aufgestellt. Andere große Anbieter dieser Branche kämpfen aufgrund der schwächelnden Industrie z. B. bei der Internationalen Automobilausstellung im September mit Ausfällen. Viele sind gezwungen, nach Alternativen, beispielsweise Konzerten, zu suchen. Wir hingegen realisieren unsere Umsätze schon immer breitgefächert und sind nicht durch eine Monokultur im Angebot ins offene Messer gelaufen. Außerdem bereitet uns die derzeitige Renaissance im Rock´n´Roll viel Freude, wir haben viele alte Kunden, die bereit sind für gute Arbeit auch ordentliches Geld zu bezahlen.

Unternehmeredition: Die MBG Baden-Württemberg hat sich in den letzten acht Jahren zweimal an Ihrem Unternehmen still beteiligt, zunächst an Ihrer Tochterfirma Crystal Sound GmbH, dann an der Rock Shop GmbH. Wie liefen diese Beteiligungsprozesse ab?
Gruß: Wir holten 2001 die MBG ins Boot, als wir uns an dem Veranstaltungstechnikunternehmen Crystal Sound – damals noch eine unabhängige GmbH, mit der wir schon längere Zeit zusammenarbeiteten – beteiligen wollten. Einen Teil des Kaufpreises finanzierten wir über eine stille Beteiligung der MBG. Als 2004 der damalige Mitgeschäftsführer und Gründer von Crystal Sound ausstieg, übernahm die Rock Shop GmbH das Unternehmen vollständig und Rudi Metzler und ich das operative Geschäft. Trotz umsatztechnischer Integration in den Rock Shop-Mantel wurde der Status der GmbH beibehalten, denn Crystal Sound ist ein sehr bekannter Name in der Branche. 2008 benötigten wir dann schlichtweg neue Lagerflächen und die Möglichkeit, unsere Veranstaltungstechnik unter Originalbedingungen zu testen. Um ein neues, unweltfreundliches Gebäude zu finanzieren, gab es eine weitere stille Beteiligung der MBG, diesmal an der Rock Shop GmbH.

Unternehmeredition: Warum fiel Ihre Wahl auf diese Art der Unternehmensfinanzierung und wie kamen Sie auf die MBG?
Gruß: Wir haben ein sehr rühriges Beratungsunternehmen, es vertritt uns nicht nur vor dem Finanzamt, sondern macht sich aktiv Gedanken: Die Firma wächst und geht voran, wie bekommt man das am besten auf die Reihe? Sie haben uns damals den Hinweis gegeben, den Weg zur stillen Beteiligung der MBG einzuschlagen, auch im Hinblick auf eine gesunde Eigenkapitaldecke. Und wir haben die Entscheidung bis heute nicht bereut. Wir spüren davon nichts, man kann wahrlich von still sprechen und wir haben damit, salopp gesagt, keinen Ärger. Es ist erfreulich einfach und gut zu handhaben. Klar, die Vorraussetzungen dafür müssen erfüllt werden, aber für uns war es nicht schlimm, die Forderungen an Zahlenwerk und Reporting zu leisten.

Unternehmeredition: Unternehmen beklagen zunehmend eine Kreditklemme. Wie sieht aktuell Ihre Finanzierungssituation aus?
Gruß: Wir persönlich können keine Kreditklemme feststellen. Wir haben 2008 den Löwenanteil geschultert, und den Nachschlag haben wir problemlos realisieren können. Es gibt natürlich mehr als eine Bank bei uns – fast alle verhalten sich deckungsgleich positiv, nur eine schlägt komplett aus der Reihe. Wir haben schon früh erkannt, dass man sich nicht auf eine Bank festlegen und verlassen sollte. Bei unseren Anfängen 1982 waren wir „verdächtige langhaarige Bombenleger“ und „Rock Shop“ klang damals sowieso suspekt. Wir mussten also an viele Türen klopfen. Angesichts unserer steigenden Umsätze – 1985 setzten wir schon eine Mio. Euro um – ist den Banken doch bald aufgegangen, dass wir ernst zu nehmen sind.

Unternehmeredition: Herr Gruß, herzlichen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Esther Mischkowski.
mischkowski@unternehmeredition.de

Zur Person: Gerd Gruß
Gerd Gruß gründete und leitet zusammen mit Rudi Metzler die Rock Shop GmbH und dessen Tochterunternehmen Crystal Sound GmbH in Karlsruhe, ein Musikgeschäft mit Veranstaltungstechnik und Backline-Verleih. Die Rock Shop GmbH erwirtschaftete im Jahr 2008 einen Umsatz von 18 Mio. Euro, 20% mehr als im Vorjahr, und beschäftigt rund 70 feste Mitarbeiter.
www.rockshop.de

Autorenprofil
Vorheriger ArtikelZweigleisige Entwicklung
Nächster Artikel„Die Faszination Wasser erlebbar machen“ (Ausgabe 4/2009)