„Die fachliche und menschliche Qualität des Nachfolgers ist oberstes Gebot“

Wie kann man die zunehmende Zahl der Gesellschafter und Familienstämme in den Griff bekommen?
Wichtig ist, dass die Zahl der Gesellschafter – je nach Firmengröße – überschaubar bleibt. Sicher können Großunternehmen wie Haniel oder Freudenberg auch gut einige hundert Gesellschafter verkraften. Aber ein typischer Mittelständler mit 50 Mio. EUR Umsatz und einem Gewinn von 2 Mio. EUR kann keine 50 Familieneigner ernähren, das funktioniert nicht. Am besten ist, die hohe Zahl der Gesellschafter rechtzeitig zu reduzieren, indem man sie ausbezahlt. Unverzichtbar ist auch eine Familienverfassung, die eine Poolbildung der Stimmrechte festlegt, damit nicht jeder einzelne Gesellschafter wie bei einer GmbH Entscheidungen der Firma blockieren kann. Das muss klar geregelt sein, damit das Unternehmen nicht durch eine Vielfalt diverser Gesellschaftermeinungen gefährdet wird.

Was ist Ihr wichtigster Rat an Unternehmer?
Bleiben Sie sich selbst und Ihren Prinzipien treu. Ein Unternehmer soll sich nie unter Druck setzen lassen. Das gilt insbesondere, wenn das Unternehmen verkauft werden soll. Wer unter Druck verkauft, verspielt den bestmöglichen Preis, und damit verliert die Familie Teile ihres hart erarbeiteten Vermögens. Erforderlich ist strategische Weitsicht – sowohl was die Märkte als auch was die Entwicklung der Junioren innerhalb der Familie betrifft. Ein anderes oft verkanntes Problem ist das sogenannte „Änderungsrisiko“. Man darf sich nicht auf eine einzige Lösung – eine bestimmte Situation oder eine Person – festlegen. Setzt man auf einen starken Juniornachfolger, und dieser fällt unvermutet plötzlich aus – weil er krank wird, verunglückt oder seinen Lebensplan ändert -, steht man wieder am Anfang. Man sollte immer Alternativen haben und ein Konzept schaffen, das Raum zum Atmen lässt.

Herr Prof. Hennerkes, vielen Dank für das Gespräch!

Zur Person
Prof. Dr. Dr. h.c. Brun-Hagen Hennerkes ist Rechtsanwalt und Seniorpartner der Kanzlei Hennerkes, Kirchdörfer und Lorz in Stuttgart, Gründer und Vorstand der gemeinnützigen Stiftung Familienunternehmen. www.familienunternehmen.de, www.hennerkes.de.

Autorenprofil
1
2
3
Vorheriger Artikel„Viele Nachfolgefälle werden durch unvorhergesehene Ereignisse ausgelöst“
Nächster ArtikelAlfred Ritter GmbH & Co. KG (Ausgabe 1/2010)