„Berlin-Brandenburg bedeutet Zusammenarbeit auf kurzem Wege“

Interview mit Stefan Oelrich, Geschäftsführer Marketing- und Vertrieb, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Sanofi hat sich zum globalen Gesundheitskonzern mit 105.000 Mitarbeitern in 110 Ländern entwickelt, auch 2011 konnte der Konzern ein erfolgreiches Jahr verbuchen. Im Interview spricht Stefan Oelrich über die wesentlichen Erfolgsfaktoren sowie die Bedeutung des Firmenstandorts Berlin.
Unternehmeredition: Herr Oelrich, in den ersten neun Monaten dieses Jahres konnte Sanofi als Gesamtkonzern seinen Umsatz um 4,1% auf 24,9 Mrd. EUR steigern. Was waren die wesentlichen Wachstumstreiber und wie sehen Sie speziell die Entwicklung des deutschen Marktes?
Oelrich: Der Konzern hat sich zum Gesundheitsunternehmen gewandelt und setzt auf sechs strategische Wachstumsplattformen: Schwellenländer, Diabetes, Impfstoffe, Consumer Healthcare, Tiergesundheit sowie neue Produkte. Diese Plattformen wachsen sogar zweistellig. Sanofi hat dabei von einem starken Abschneiden in den USA und in den Schwellenmärkten profitiert. Insbesondere die BRIC-Staaten werden weiter an Bedeutung gewinnen. Dort gibt es einen gewaltigen Nachholbedarf an modernen Arzneimitteln. Für den deutschen Markt sind die Aussichten weniger optimistisch, bedingt unter anderem durch die heimische Gesundheitspolitik. Die Rahmenbedingungen für die pharmazeutische Industrie werden hierzulande immer schwieriger. Ein Lichtblick dagegen ist Genzyme, das auf seltene Erkrankungen spezialisierte Biotech-Unternehmen, das wir Anfang des Jahres gekauft haben. Weltweit als auch in Deutschland kommen wir mit der Integration gut voran, beide Unternehmensteile profitieren davon.
Unternehmeredition: Die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH hat ihren Firmensitz in Frankfurt/Main. Ihre Marketing- und Vertriebszentrale ist jedoch in Berlin. Was sind die Gründe dafür?
Oelrich: Zum einen liegt das an der Firmentradition, die besonders am Standort Frankfurt, aber auch in Berlin weit zurückreicht. Die „Berliner Wurzeln“ gehen auf die Firma Henning zurück, die 1913 in Berlin gegründet wurde. Die Marke Henning gibt es unter dem Dach von Sanofi heute noch. Die Frankfurter Historie begann 1863 mit der Gründung der Farbwerke Hoechst. Und als 2004 Sanofi-Aventis entstand, bekannte sich der Konzern in Deutschland – neben kleineren – zu den zwei wichtigen Standorten Frankfurt und Berlin.
Unternehmeredition: Was hat die Hauptstadtregion insbesondere für ein Unternehmen aus der Gesundheitsbranche zu bieten? Welche Vorteile bringt der Standort aus Ihrer Sicht?
Oelrich: Zum einen ist der Wissenschaftsstandort Berlin-Brandenburg einer der größten in Europa.. Hier finden sich ausgezeichnete Forschungseinrichtungen und namhafte Universitäten. Für uns als forschendes Arzneimittelunternehmen bedeutet dies eine Zusammenarbeit auf kurzem Wege. Denn Kooperationen sind für uns sehr wichtig, z.B. mit der Charité. Wir arbeiten auf den Gebieten Schlaganfall, entzündliche Immunerkrankungen und Diabetes zusammen. Hier haben sich zwei Partner gesucht und gefunden und profitieren beiderseits. Ein weiteres großes Plus ist die Tatsache, dass in der Hauptstadt alle gesundheitspolitischen Akteure ihren Sitz haben. Auf kaum einem Feld gibt es so häufig Reformen wie bei der Gesundheit. Und nicht zuletzt ist Berlin eine sehr attraktive Stadt, wenn es um das Rekrutieren von Top-Talenten geht. Kurz gesagt: Berlin-Brandenburg und die Gesundheitsbranche, das passt!
Unternehmeredition: Herr Oelrich, vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Julia Gössel.
redaktion@unternehmeredition.de

Zur Person: Stefan Oelrich
Stefan Oelrich ist Geschäftsführer Marketing & Vertrieb für die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz bei Sanofi. Die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH ist ein Unternehmen der Sanofi-Gruppe, eines der führenden globalen Gesundheitskonzerns. www.sanofi.de

Autorenprofil
Vorheriger ArtikelTake-off in ein neues Zeitalter (Sonderausgabe Berlin-Brandenburg)
Nächster Artikel„Das sind hier völlig neue Dimensionen“