Weiterbildung und Fitness bei Arinko

Fitnessraum von Arinko: Zusammen mit Weiterbildung möchte das Unternehmen Mitarbeiter binden (© Arinko Stuttgart GmbH)
Fitnessraum von Arinko: Zusammen mit Weiterbildung möchte das Unternehmen Mitarbeiter binden.

Ingenieure und Zeitarbeit – das ist so eine Sache. Denn diese scheuen befristete Verträge und vermeintlich schlechte Arbeitsbedingungen. Die Stuttgarter Ingenieursgesellschaft Arinko hat reagiert – mit Weiterbildung und einem umfassenden Gesundheitsprogramm. 

Als Dienstleister in der Maschinenbau- und Fahrzeugindustrie ist Arinko ständig auf der Suche nach Fachkräften. In ihrer Heimatregion in und um Stuttgart tritt die Ingenieursgesellschaft dabei in Konkurrenz zu großen Playern wie Bosch oder Daimler. Denn nicht jeder möchte nur phasenweise Entwicklungs- und Konstruktionsprojekte für immer verschiedene Kunden übernehmen – auch wenn sie, wie im Fall von Arinko, abwechslungsreich sein können und Konzeption und Aufbau ganzer Prüfstände beinhalten. Viele Ingenieure ziehen eine Festanstellung bei einem Unternehmen vor. Um sie dennoch zu finden und zu binden, musste Arinko-Geschäftsführerin Susanne Seibold kreativ werden.

Weiterbildung in der Arinko Academy

„Weiterbildung im technischen Bereich wird immer wichtiger“, ist sie überzeugt. Deswegen verfügt das Unternehmen über die unternehmenseigene „Arinko Academy“. Dabei handelt es sich um eine zertifizierte Bildungseinrichtung im Bereich Computer-Aided-Design, kurz CAD. Ursprünglich wurden in der Akademie vor allem technisch vorgebildete Arbeitssuchende auf Vermittlung der Agentur für Arbeit weitergebildet, um diesen eine leichtere Rückkehr in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Heute dient sie auch zur Mitarbeiterwerbung. „Die moderne Industrielandschaft beherbergt viele Fachrichtungen“, weiß Susanne Seibold. Umso wichtiger ist es, frisch gebackene Studienabgänger konsequent weiterzubilden und sie auf ihrem Weg in die Praxis zu begleiten. Gezielt wirbt Arinko in Hochschulen oder auf Jobmessen. Zudem können Arinko-Ingenieure berufsbegleitend ihren Master-Abschluss machen und werden dabei von ihrem Arbeitgeber auch finanziell gefördert. „Nicht nur das höchste, auch das einzige Gut eines Unternehmens ist der Mitarbeiter“, weiß Seibold.

1
2
3
Vorheriger ArtikelLoslassen fällt schwer
Nächster ArtikelPrivate Equity: Gut fürs Wachstum