Typisch stille Beteiligung

„Wir werden uns ab Anfang 2011 aktiv mit der Anschlussfinanzierung von PREPS befassen“
Interview mit Christine Kienhöfer, geschäftsführende Gesellschafterin, Felss Holding GmbH

Unternehmeredition: Frau Kienhöfer, die MBG Baden-Württemberg und S-Kap engagierten sich vor einem Jahr mit einer typisch stillen Beteiligung an der Felss Holding. Welches Zwischenfazit können Sie ziehen?
Kienhöfer:
Auch wenn wir inzwischen wissen, dass die Fremdkapitalgeber in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen, war die stille Beteiligung dennoch damals die richtige Entscheidung. Die Tatsache, dass sich Mezzanine-Geber nach einer eingehenden Prüfung für uns entschieden haben, gibt auch den Banken zusätzliche Sicherheit, zumal sich natürlich wichtige Kennzahlen auf Konzernebene positiv verändert haben.

Unternehmeredition: Sie nutzen neben der stillen Beteiligung auch Genussrechtskapital über das Standard-Mezzanine-Programm PREPS. Wie sieht es mit der 2012 anstehenden Anschlussfinanzierung aus?
Kienhöfer: Ich sehe PREPS auch aus heutiger Sicht weiterhin als gute Entscheidung für uns an. Die Zinsen sind günstig und der Prozess zur Qualifizierung für das Programm war damals sehr schlank. Das war natürlich sehr bequem für uns, ist aber sicher auch Teil der Ursache, dass die standardisierten Genussrechts-Programme heute durch hohe Ausfälle diskreditiert sind. Damit schüttet man in meinen Augen das Kind mit dem Bade aus. Ich halte das Konstrukt weiterhin für interessant und sinnvoll, allerdings sollte es handwerklich in der Vergabe zukünftig besser umgesetzt werden. Wir werden uns ab Anfang 2011 aktiv mit der Anschlussfinanzierung von PREPS befassen, denken aber, dass wir mit der stillen Beteiligung schon eine mögliche Teillösung vorgespurt haben.

Unternehmeredition: Als stellvertretende Vorstandsvorsitzende des VDMA Baden-Württemberg kennen Sie die Meinungen anderer Unternehmer gut. Wie aufgeschlossen sind diese generell gegenüber alternativen Finanzierungsinstrumenten wie Mezzanine?
Kienhöfer: Ich denke, dass insbesondere bei kleinen Mittelständlern die Möglichkeiten und der Nutzen von Mezzanine-Mitteln oder Finanzinvestoren noch aktiver untersucht werden sollten. Sicherlich ist dies nicht für jedes Unternehmen die richtige Lösung, aber man sollte sie meiner Meinung nach doch vorbehaltlos beleuchten. Die Vorurteile gegenüber „Heuschrecken“ und der Tragweite der Einschränkung der unternehmerischen Freiräume scheinen hier aber oftmals noch zu überwiegen. Deshalb hat sich der VDMA Baden-Württemberg auch auf die Fahne geschrieben, seine Mitglieder hier aktiv zu informieren.

Unternehmeredition: Frau Kienhöfer, vielen Dank für das Gespräch.

Artikel und Interview: Esther Mischkowski
redaktion@unternehmeredition.de

Kurzprofil: Felss Holding GmbH
Gründungsjahr: 1905
Branche: Maschinenbau und Komponentenfertigung
Unternehmenssitz: Königsbach-Stein
Mitarbeiterzahl: 470
Umsatz 2009: rund 73 Mio. EUR
Internet: www.felss.de

Autorenprofil
1
2
Vorheriger Artikel„Wer seine Marktchancen nutzen will, für den ist Mezzanine hilfreich“
Nächster ArtikelGenussrechtskapital beim Gesellschafterwechsel