Nachhaltiges Wachstum angestrebt

Produktion bei LET: Hier werden Schaltschränke entwickelt

Seit 43 Jahren produziert die LET Lüddecke Elektro Technik GmbH aus Ulm bundesweit Schaltschränke für Großprojekte in der Gebäudetechnik. Eine aus Unternehmern bestehende Investorengruppe soll das Unternehmen auf Wachstumskurs bringen.

Walter Lüddecke war Anfang zwanzig, als er sein Elektrotechnikunternehmen aufbaute. Die aufstrebende Industrie in Baden-Württemberg benötigte Schaltschränke. Keine von der Stange, sondern solche, die passgenau auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten waren. Denn ein Automobilkonzern verbraucht mehr Energie als ein Krankenhaus, eine Bank weniger als ein Kaufhaus. Dementsprechend müssen die Schaltschränke konfiguriert werden. Walter Lüddecke entwickelte sich zu einem gefragten Hersteller in Süddeutschland. Die Schaltschränke finden sich heute bei Porsche, in den Drogeriemärkten von Müller oder in der Landesbank Baden-Württemberg. Unauffällig verrichten sie ihren Dienst, viele der Anlagen schon seit mehr als 20 Jahren.

Schaltschränke von LET: Passgenau werden sie konfiguriert.
Schaltschränke von LET: Passgenau werden sie konfiguriert.

Das Unternehmen expandierte und lieferte die Produkte über den süddeutschen Raum hinaus. Sogar eine Schokoladenfabrik in Nordafrika stattete Lüddecke mit Schaltschränken aus. Nach der Wende leistete er auch Aufbauhilfe in Ostdeutschland. In Spitzenzeiten beschäftigte das Unternehmen mehr als 120 Mitarbeiter. In den vergangenen Jahren allerdings wollte der Firmengründer kürzertreten und konzentrierte sich auf sein angestammtes Terrain rund um den schwäbischen Kirchturm. Die Belegschaft pendelte sich bei 60 Mitarbeitern ein.