Gussteile von Römheld & Moelle: Per MBO und Beteiligung hat das Unternehmen die externe Nachfolge gemeistert. (© Eisengießerei Römheld & Moelle)
Gussteile von Römheld & Moelle: Per MBO und Beteiligung hat das Unternehmen die externe Nachfolge gemeistert.

Die traditionsreiche Eisengießerei Römheld & Moelle in Mainz hat über eine Kombination aus MBO und MBI die Weichen für die Zukunft gestellt. Dafür sorgen ein professionelles Management und ein unternehmerisch denkender Beteiligungspartner.

Tief in der Region verwurzelt, über 150 Jahre Tradition und hervorragend im Markt positioniert: Es fällt nicht leicht, ein solches Unternehmen aus der Familie herauszulösen. „Das ist ein sachlich, aber auch emotional schwieriger Schritt“, räumt Matthias Moelle ein. Er hat die Römheld & Moelle Eisengießerei, Maschinen- und Apparatebau GmbH fast drei Jahrzehnte lang in der fünften Generation geleitet. Als klar wurde, dass eine interne Nachfolge nicht realisierbar war, haben sich die beiden Familienstämme rechtzeitig mit Alternativen befasst. Die Kontinuität sollte gewahrt bleiben und das Unternehmen eine zukunftsfähige Perspektive haben. „Die Lösung fand sich im Verkauf an eine Beteiligungsgesellschaft, die eine im Betrieb seit vielen Jahren verankerte Führungskraft und einen externen Manager in die Übergabe eingebunden hat“, sagt Moelle.

Nachfolger aus der Firma
Zu den Kunden von Römheld & Moelle gehören vor allem die bekannten OEMs in Deutschland und Europa, die mit den Gussteilen Werkzeuge für die Herstellung der Karosserien ihrer Autos fertigen. Gefertigt wird vorwiegend in der Losgröße 1 und gezielt auf den Kundenbedarf hin. Etwa ein Zehntel der Produktion entfällt auf den Sondermaschinenbau. All das ist bei kontinuierlichem Wachstum sehr erfolgreich. Einer, der diese Entwicklung an vorderster Stelle seit 15 Jahren begleitet hat, ist der technische Leiter Christoph Althausse. Ihn hatten die Altgesellschafter frühzeitig auf eine Nachfolge im Zuge eines Management Buy-Out (MBO) angesprochen – und diese letztlich auch umgesetzt. „Herr Althausse ist eine wichtige Vertrauensperson, die bei den Mitarbeitern und den Kunden sehr viel Anerkennung genießt“, erläutert Moelle.