Wie gut Wachstum durch innovative Zukäufe schmecken kann, beweist die drinkdirect Handels- und Vertriebs GmbH. Denn der Zukauf des Cocktail-Mixproduktes Conelly leitete ganz neue Wachstumsperspektiven und Markenstärkung ein.

Cocktails mit Erlebnisfaktor
Als am 15. Juli in Stuttgart die besten Barkeeper Deutschlands zur nationalen Cocktail-Meisterschaft antraten, waren Spitzenleistungen gefragt. Die Top-Shaker mussten beispielsweise innerhalb von nur sechs Minuten sieben formidable Drinks mixen oder im Freestyling-Wettbewerb mit akrobatisch durch die Luft gewirbelten Flaschen glänzen. Die Sieger reisen nun zur Weltmeisterschaft nach Brasilien. Die Zuschauer aber hatten vor allem eines: Freude am Erlebnisfaktor, den die Zubereitung eines guten Cocktails immer wieder bietet.

Wer das gewisse Feeling beim Mixen mit einfacheren Mitteln erleben will, kann das Ganze von der Potsdamer Vertriebsgesellschaft drinkdirect auch aus der Dose haben. Trinkspaß aus der Dose? Ja es geht, denn die Bestandteile ihrer Conelly-Cocktails sind nicht wie bei anderen Ready-to-Drink-Produkten schon von vornherein miteinander versuppt.

„Bei solchen Fertigmischungen zerstört der Alkohol den Geschmack der Fruchtsaftkomponenten“, sagt drinkdirect-Chef Oliver Findewirth. Er setzt deshalb auf ein System, bei dem sich die Basisspirituose und der Fruchtsaftanteil in zwei getrennten Dosen befinden, die durch einen Kunststoffring zusammengehalten werden. Das sorgt nicht nur für den Erhalt des guten Geschmacks. Weil der Konsument die Komponenten im beigefügten und designten Shaker selbst mixen kann, bleibt auch der Erlebniswert erhalten.

Eine Idee setzt sich durch
Das Mixprodukt ist heute ein wichtiger Bestandteil des Markterfolgs von drinkdirect. Begonnen hat alles, als Findewirth vor sieben Jahren einen eigenen Bier-, Wein- und Sekthandel für die Gastronomie gründete. Binnen kurzer Zeit kam das Unternehmen auch mit Supermarktketten wie Edeka, Kaufland, Globus, REWE und Karstadt Perfetto sowie mit Feinkostanbietern wie Käfer und KaDeWe ins Geschäft. Bereits im Jahr 2008 übernahm drinkdirect den Deutschland-Vertrieb für die von der österreichischen Firma Conelly kreierten Fertig-Cocktails.

„Ich war sofort fasziniert von der Idee und wollte damit arbeiten“, erinnert sich Findewirth, der seine Marktposition zudem mit dem Exklusiv-Vertrieb ausgewählter Weine, Säfte und unzerbrechlicher Gläser stärkte. Eine entscheidende Weichenstellung stand an, als sich die branchenfremden Hauptinvestoren von Conelly zu Beginn vergangenen Jahres zum Verkauf ihrer Anteile entschlossen. Einige ähnlich große Firmen und ein US-Investor, der das Geschäft in die Vereinigten Staaten verlagern wollte, zeigten sich interessiert. Doch auch Findewirth warf seinen Hut in den Ring: „Ich kannte als deutscher Vertriebspartner das Unternehmen in- und auswendig und habe gemeinsam mit einem befreundeten Berater innerhalb von nur vier Tagen ein eigenes Konzept präsentiert.“ Das kam gut an und er musste nun die passende Finanzierung finden. „drinkdirect sollte weiter wachsen, aber auch ein zu 100% inhabergeführtes Unternehmen bleiben“, sagt der Firmenchef.

MBG entwickelt Finanzierungslösung
Nur drei Monate nach der Präsentation bei Conelly kam Findewirth über seine Hausbank, die Berliner Volksbank eG, ins Gespräch mit der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg GmbH. Deren Finanzierungsvorschlag passte genau zu den Vorstellungen des Unternehmers. Die Bürgschaftsbank Brandenburg bürgte für einen Teil der umfänglichen von der Hausbank bereitgestellten Kredite und die MBG stellte zusätzliches Kapital in Form einer typischen stillen Beteiligung bereit. Mit dieser Finanzierung konnte nun der Erwerb des Markenrechts und der Lizenzen sowie der Maschinen und des Warenlagers von Conelly gestemmt werden.

„Uns hat das Produkt ebenso überzeugt wie die dynamische Unternehmerpersönlichkeit von Herrn Findewirth. Wir trauen ihm zu, dass er die Marke gut im Markt etablieren kann“, nennt MBG-Geschäftsführer Dr. Milos Stefanovic entscheidende Gründe für das Engagement der Beteiligungsgesellschaft. Nachdem drinkdirect die Marke Conelly im August 2012 übernommen hatte, wurde die Produktion von Österreich nach Deutschland verlagert. Findewirths Team hat seitdem die Verpackung weiter verfeinert, die Qualität der Mischung kontinuierlich verbessert und zudem auch alkoholfreie Varianten entwickelt, die im Markt sehr gut ankommen.

Ausblick
dinkdirect ist seit dem Gründungsjahr 2006 jährlich mit Raten von 30 bis 40 % gewachsen und strebt nun weiteres Wachstum an. Das Geschäftskonzept wird neben dem Vertrieb exklusiver Marken von drei weiteren Säulen getragen: dem Großhandel an andere Großhändler, Marketing- und Sales-Konzeptionen sowie Lösungen für Warehousing und Logistik. Das Produkt Conelly Cocktail soll ein Gutteil zum geplanten Wachstum beitragen. Nach den bestehenden Märkten Deutschland, Österreich und Tschechien ist für die Zukunft die weltweite Vermarktung geplant.

Kurzprofil: drinkdirect Handels- und Vertriebs GmbH
Branche: Getränke-Fachhandel
Unternehmenssitz: Potsdam
Mitarbeiter: 15
Umsatz 2012: 2,5 Mio. EUR
Internet: www.drinkdirect.de