Die Erweka GmbH produziert Labor- und Testgeräte für die pharmazeutische Industrie und die Wissenschaft. Zwei Finanzierungen durch die MBG Hessen trugen dazu bei, dass der mittelständische Nischenplayer mit Qualität und Innovationen weiterhin ganz vorne in seinem Markt mitspielt.

Wenn eine Tablette zu hart ist, löst sie sich im Magen nicht auf – und die gewünschte gesundheitliche Wirkung bleibt aus. Damit so etwas nicht passiert, gibt es entsprechende Testgeräte. Denn bei Medikamenten geht es nicht nur um die Wirkstoffe, sondern auch darum, wie und in welcher Zeit sie freigesetzt werden und so ihre Wirkung im Körper entfalten.


Die Erweka GmbH im südhessischen Heusenstamm stellt solche Labor- und Testgeräte her – in erster Linie für die pharmazeutische Industrie, aber auch für wissenschaftliche Einrichtungen. Begonnen hatte alles in den 50er Jahren, als man zunächst einmal noch relativ einfache Geräte an Apotheken lieferte. 1967 folgte der Standortwechsel von Frankfurt nach Heusenstamm. 1977 übernahm Werner G. Müller die Firma von der Gründerfamilie. Er ist noch heute Geschäftsführer.

Stärkung des Eigenkapitals

2004 weckte ein Zeitungsartikel über Beteiligungsunternehmen im Mittelstand sein Interesse. Da er für sein Unternehmen eine Finanzierung benötigte, suchte er daraufhin Kontakt zur BMH Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen. „Ein wichtiger Aspekt war damals, dass ich mit einer Kapitalaufnahme unsere Eigenkapitalquote stärken wollte“, sagt Müller. Er erfuhr, dass die BMH auch einen Fonds der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Hessen (MBG Hessen) managte.