Hans-Hermann Schaber, Datagroup GmbH: „Seit wir Mezzanine in Anspruch nehmen, bemühen sich die Banken viel aktiver um uns“ (Ausgabe 2/2008)

Die Datagroup GmbH aus der Nähe von Stuttgart bietet EDV-Dienstleistungen und -Lösungen für Geschäftskunden und öffentliche Verwaltungen. Das IT-Unternehmen hat seine Expansion zum Teil mit Standard-Mezzanine finanziert.

Die Datagroup GmbH aus der Nähe von Stuttgart bietet EDV-Dienstleistungen und -Lösungen für Geschäftskunden und öffentliche Verwaltungen. Das IT-Unternehmen hat seine Expansion zum Teil mit Standard-Mezzanine finanziert. Im Interview spricht Geschäftsführer Hans-Hermann Schaber über seinen Finanzierungsmix und die Vor- und Nachteile von Mezzanine.

Unternehmeredition: Herr Schaber, welche Rolle spielt Mezzanine bisher in Ihrer Finanzierungsstrategie?
Schaber: Wir haben Mezzanine-Kapital im Stammhaus unseres Konzerns, der Datagroup GmbH, eingesetzt, um unseren Wachstumskurs zu finanzieren. Dort hat es sich als probates Mittel im Mix mit anderen Finanzierungsformen erwiesen.

Unternehmeredition: Welches Geschäftsmodell verfolgen Sie?
Schaber: Die Gruppe ist seit vielen Jahren in zwei Segmenten tätig: Services mit den Kernkompetenzen Lieferung, Aufbau und Betriebsunterstützung von IT-Infrastrukturen (Hardware, Software, Netze) und Solutions mit Konzeption, Entwicklung und Betrieb von Softwarelösungen sowie Entwicklung und Herstellung von Datenerfassungsgeräten.

Unternehmeredition: Beschreiben Sie kurz Ihren Weg zu Mezzanine: Aus welchem Grund haben Sie sich generell für eine Mezzanine-Finanzierung entschieden? Wie sind Sie zu Ihrem konkreten Finanzierungsinstrument gekommen?
Schaber: Vorrangiges Ziel war, unser Wachstum zu sichern und zu finanzieren. Wir haben mehrere Finanzierungsformen geprüft und uns letztlich für das von der HypoVereinsbank aufgelegte Mezzanine-Produkt PREPS entschieden. Wir haben mit PREPS einen Teil unseres Wachstums im Bereich IT-Solutions finanziert. PREPS ist nicht auf einen bestimmten Anlass zugeschnitten. Als Unternehmen konnten wir so flexibel handeln und – in unserem Fall – Firmen kaufen, sobald sich eine günstige Gelegenheit ergab – ohne die Eigenständigkeit in der Unternehmensführung zu verlieren.

Unternehmeredition: Welche Vor- bzw. Nachteile sprechen aus Ihrer Sicht für diese Finanzierungsform?
Schaber: Die größten Vorteile sehe ich darin, dass Unternehmen durch Mezzanine-Kapitel ihre Eigenkapitalquote und damit ihr Rating verbessern können. Dadurch verändert sich ihre Position gegenüber Fremdkapitalgebern positiv, so dass Zugang zu günstigeren Krediten besteht. Seit wir Mezzanine-Kapital in Anspruch nehmen, bemühen sich die Banken viel aktiver um uns. Wenn sich Unternehmen mit Mezzanine-Kapital beschäftigen, sollten sie jedoch die Kosten für Zinsen, Gebühren und für das externe Rating des Mezzanine-Gebers bedenken.

Unternehmeredition: Herr Schaber, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Markus Hofelich.

Zur Person: Hans-Hermann Schaber
Hans-Hermann Schaber ist geschäftsführender Gesellschafter der Datagroup GmbH. Die Datagroup GmbH ist Mehrheitsaktionärin der im Entry Standard des Freiverkehrs der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Datagroup IT Services Holding AG, einem Turnaround-Spezialisten, der sich auf den Zukauf, die Restrukturierung und die effiziente Verwaltung von IT-Serviceunternehmen in Deutschland konzentriert. Die Gruppe beschäftigt heute in mehreren Gesellschaften rund 600 Mitarbeiter und erzielt 2008 einen Umsatz von mehr als 70 Mio. Euro. www.datagroup.de

Autorenprofil
Vorheriger ArtikelRalph Schemmerer, Gehrlicher Solar AG: „Mezzanine eignet sich für alle Unternehmen, denen ein Börsengang zu teuer und zu zeitintensiv ist“ (Ausgabe 2/2008)
Nächster ArtikelErich Greipl, Bayerischer Industrie- und Handelskammertag (BIHK): Die Vorzeichen ändern sich, das Interesse bleibt (Ausgabe 2/2008)