Zuhörer beim Openspace Club: Per Applaus kürten Unternehmer den Sieger unter den Start-ups.
Zuhörer beim Openspace Club: Per Applaus kürten Unternehmer den Sieger unter den Start-ups.

Im Jahr 2016 führte die Commerzbank die Netzwerkveranstaltung Open Space Club ein. Ziel ist es, den etablierten Mittelstand mit Start-ups zu vernetzen, um gegenseitig von Ideen oder einer konkreten Zusammenarbeit profitieren zu können.

In München fand zum dritten Mal in Folge das Mittelstands-Event  Openspace Club der Commerzbank statt. Dieser verfolgt das Ziel, junge Start Ups  mit dem etablierten Mittestand zu vernetzen und gezielt geschäftliche Beziehungen aufzubauen. Der Ursprung zu diesem Event lag in den Ergebnissen der Commerzbank-Studie UnternehmerPerspektiven.  Daraus ging hervor, dass ein hohes Interesse auf beiden Seiten besteht, einander kennenzulernen, wobei die Bank als Intermediär auftritt. Die beiden diesjährigen Keynotespeaker und Digitalexperten Jörg Bienert und Frank Maenz stellten die Herausforderungen  im Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI) heraus.  Dies zeigt sich bereits bei der Zurückhaltung einiger Unternehmen, obwohl bereits viele Lösungen wie der Einsatz von Chatbots bereit stünden. Dieser verschafft in einem Callcenter den Mitarbeitern mehr Zeit für die Beantwortung individueller Kundenanfragen.


Start-up cobrainer GmbH pitched am besten

Zu Beginn der Veranstaltung stellten sich drei  junge Start Ups in einem jeweils dreiminütigen Pitch den Teilnehmern vor.  Per Applausmessung  stimmten die Unternehmer schließlich ab, welche Start-Up-Idee  am meisten überzeugt. Gewonnen hat  das Start Up cobrainer GmbH,  das der Mitgründer und Managing Direktor Hanns-Bertin Aderhold präsentierte.

Die Geschäftsidee besteht darin, das Fachwissen von Mitarbeitern im Unternehmen zu erfassen und auf eine intelligente Expertise-Plattform zu stellen. Die analysierten Daten zeigen so dem Unternehmen seinen Handlungsbedarf in Bezug auf  Know-How-Steuerung auf.
Im weiteren Verlauf des Abends tauschten sich Geschäftsführer junger Start Ups und 50 Geschäftsführer etablierter mittelständischer Unternehmen aus, um Ansatzpunkte einer möglichen Zusammenarbeit auszuloten.