Komplexitäts-Beherrschung

Gespanntes Zuhören: Thomas Hösle begeistert für die Industrie 4.0.
Gespanntes Zuhören: Thomas Hösle begeistert für die Industrie 4.0.

Beim Diskussionsabend Herausforderung Digitale Transformation der Investmentgesellschaft Gimv zusammen mit der Unternehmeredition wird einmal mehr klar, wie universell sich derzeit Produktionsprozesse verändern. Allein das Verständnis dafür kann ein Quantensprung sein.

Der Abend startet mit einem Vortrag eines selbst ernannten Missionars. Sozusagen im Nebenberuf ist Thomas Hösle Geschäftsführer der Elabo GmbH, die intelligente Arbeitsplatzsysteme anbietet. Sein Kerngeschäft ist die Vernetzung und Optimierung von Modulen am Arbeitsplatz. Diese soll die Grundlage für die Industrie 4.0 schaffen.


Digitalisierung mit analogen Worten kaum zu erfassen

Eigentlich ist das zugegebenermaßen eine verkürzte Darstellung. Denn wer über die Industrie 4.0 nachdenkt, muss sich mit den Wechselwirkungen verschiedener Unternehmensprozesse beschäftigen. Die Digitalisierung ist mit analogen Worten kaum zu erklären. Es geht um Systeme, um Echtzeitvernetzung, Wertschöpfung, Ressourcen und Optimierung – und das alles gleichzeitig. Allein wegen der Begrifflichkeiten gibt es mittlerweile über 300 Definitionen für die Industrie 4.0. Hösle stellt fest: „Das ist die Quadratur des Kreises.“

Viele Unternehmer werden wegen der nebulösen Bedeutung stutzig, die komplexen Prozesse dahinter überfordern die meisten, die sich nicht professionell damit auseinandersetzen. Viele halten das Ganze wegen der mantrahaften Wiederholung für einen Marketing-Gag. Trotzdem sehen laut einer Umfrage der Porsche-Stiftung drei von vier Unternehmen in einer Digitalstrategie die Voraussetzung dafür, weiter am Markt zu bestehen. Eine konkrete Umsetzung findet indes gerade mal bei jedem Dritten statt. Mehr als zwei Drittel der Betriebe verfügt bislang nicht über das Know-how, um den Wandel einzuleiten.

Komplexität: Steuerung verschiedener Prozesse als Wettbewerbsvorteil.
Komplexität: Steuerung verschiedener Prozesse als Wettbewerbsvorteil.

Mit Daten statt Produkten handeln

Hösle will dazu ermutigen, das Thema Digitalisierung strategisch anzugehen. Er zeigt das Bild einer Medaille mit zwei Seiten: Hier die operative Exzellenz, die durch Vernetzung und Transparenz zu erreichen ist. Dort die neuen Geschäftsmodelle, die dadurch entstehen, dass man mit Daten statt Produkten Handel treiben kann: „Airbnb ist der größte Anbieter von Übernachtungen, ohne ein Hotel zu besitzen.“

Überhaupt steht das Thema Daten für Hösle im Mittelpunkt. Er nennt es „das neue Gold.“ Deswegen sieht er das größte Potential nicht darin, neue Arbeitsplatzsysteme zu entwickeln oder eine Software zu programmieren. Vielmehr liegt sein Fokus in der Beratung der Unternehmen bei Prozessoptimierungen. Immerhin machen die Prozesse, die hinter der Wertschöpfung stehen, 90 Prozent der Produktion aus.

Nächste Seite: „Wir machen keine Cloud-Lösungen, weil wir es hip finden“