Frauke von Polier wird CPO bei Viessmann

© Viessmann

Die Viessmann Group, einer der weltweit führenden Anbieter von integrierten Klimalösungen, hat mit sofortiger Wirkung Frauke von Polier zur neuen Chief People Officerin (CPO) und Mitglied des fünfköpfigen Climate Solutions Executive Boards berufen. Sie folgt auf Åsa Lautenberg, die im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Executive Board ausscheidet.

Max Viessmann, Co-CEO Viessmann: “Mit Frauke verstärken wir die große Viessmann Familie um eine Expertin mit einschlägigen Erfahrungen bei der Digitalisierung und Weiterentwicklung von Organisationen. Sie wird mit Fokus auf Kultur, Talent Recruiting und Mitarbeiterentwicklung unser Unternehmensleitbild weiter mit Leben füllen. Denn es ist die Verantwortung von uns allen, Lebensräume zukünftiger Generationen zu gestalten.”

Verantwortung für den Bereich „People & Organisations“

Frauke von Polier übernimmt als CPO Verantwortung für den gesamten Bereich “People & Organisations” inklusive Leadership, Organisationsentwicklung, People Analytics und Kulturwandel. Damit trägt Viessmann der Personalentwicklung im Rahmen ihrer profitablen Wachstumsstrategie zukünftig noch stärker Rechnung.

Frauke von Polier, CPO Viessmann Climate Solutions: “Viessmann fasziniert mich schon seit Jahren, weil sämtliche Unternehmensaktivitäten auf einen starken Purpose einzahlen, der tagtäglich von allen Familienmitgliedern konsequent gelebt wird. Ich freue mich nun als integrativer Teil dieser großen Familie den gemeinsamen Weg der Digitalisierung und Weiterentwicklung der Organisation zu gehen und das Richtige für nachkommende Generationen zu tun.”

Erfahrung auf dem Gebiet der digitalen Transformation

Frauke von Polier war zuletzt beim führenden Softwareunternehmen SAP SE tätig. Dort verantwortete sie in der Funktion des ‘Chief Operation Officer People’ die People Strategie sowie People Tech, People Analytics, HR Prozesse und HR Kommunikation. Zuvor beriet sie bei der Unternehmensberatung McKinsey große Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Außerdem hat sie als Chief People Officer den dynamischen Aufstieg von Zalando vom Startup zum MDAX-Unternehmen begleitet. Weitere Stationen in ihrer Vita waren Otto, Hugo Boss und Bertelsmann Lycos.

Im Zuge der Neuausrichtung von Viessmann, die im vergangenen Jahr mit der Gründung der Viessmann Family Holding abgeschlossen wurde, hat das Familienunternehmen die Stiftungsaktivitäten neu aufgestellt. Åsa Lautenberg wird das Kuratorium der neu gegründeten Viessmann Foundations auch zukünftig beratend unterstützen und so weiterhin an der Weiterentwicklung der Viessmann Stiftungen mitwirken.

Åsa Lautenberg: “Es war für mich eine spannende und sehr lehrreiche Zeit bei Viessmann, für die ich immer dankbar sein werde. Ich wünsche Viessmann von Herzen Erfolg und werde von der Seitenlinie das Team und seine Fortschritte verfolgen und anfeuern. Ich freue mich sehr, weiterhin dem Kuratorium der Viessmann Stiftung ‘for Generations to Come’ beratend zur Seite zu stehen.“

Max Viessmann: “Wir sind Åsa außerordentlich dankbar für ihre Arbeit im Board der Climate Solutions und wünschen ihr alles erdenklich Gute für ihre Zukunft. Wir freuen uns, dass der Kontakt zu Asa über die fortgesetzte Zusammenarbeit mit dem Kuratorium der Viessmann Foundations erhalten bleibt.

Viessmann ist der führende Anbieter von Klimalösungen für alle Lebensräume. Das ‘Integrierte Viessmann Lösungsangebot’ ermöglicht es, Produkte und Systeme über digitale Plattformen und Services für Klima- (Wärme, Kälte & Luftqualität) und Kühllösungen nahtlos miteinander zu verbinden. Alle Lösungen basieren auf erneuerbaren Energien und maximaler Effizienz. Alle Aktivitäten des 1917 gegründeten Familienunternehmen leiten sich aus dem Unternehmensleitbild “We create living spaces for generations to come” ab. Lebensräume zukünftiger Generationen zu gestalten – das ist die Verantwortung der weltweit 12.300 Mitglieder starken Viessmann Familie.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelIPO für den Mittelstand: Mehr Vor- als Nachteile
Nächster ArtikelÜberbrückungshilfe jetzt auch für große Unternehmen