Kabellösung von Schlemmer: Der bayerische Mittelständler geht an den Finanzinvestor 3i und das Management (© Schlemmer GmbH)
Kabellösung von Schlemmer: Der bayerische Mittelständler geht an den Finanzinvestor 3i und das Management.

3i, bekannter Private-Equity-Investor aus Großbritannien, beteiligt sich mit 181 Mio. Euro an dem Kabelspezialisten Schlemmer aus dem bayerischen Poing. Auch das Management des Unternehmens steigt in den Gesellschafterkreis auf. Verkäuferin ist die Hamburger Mackprang-Holding, hinter die Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz steht.

Ist in Zukunft an Schlemmer beteiligt: Geschäftsführer Josef Minster (© Schlemmer GmbH)
Ist in Zukunft an Schlemmer beteiligt: Geschäftsführer Josef Minster. (© Schlemmer GmbH)

Das Ziel der Neuausrichtung der Schlemmer Gruppe haben Hannover Finanz und die Mackprang Gruppe schneller erreicht als gedacht: „Jetzt wird die Schlemmer Gruppe ihren nächsten Wachstumsschritt mit einem internationalen Investor weiter vorantreiben“, so Andreas Schober, Vorstandssprecher von Hannover Finanz. Für die Beteiligungsgesellschaft ist der Exit des Automobilzulieferers eine der erfolgreichsten Transaktionen der letzten Jahre. Ulf von Haacke, Managing Director bei 3i, hat vor allem das starke Wachstum und die enge Kundenstruktur des Automobilzulieferers überzeugt: In den letzten 20 Jahren lag das Wachstum von Schlemmer jährlich im zweistelligen Bereich. 2.500 Mitarbeiter erwirtschafteten 2015 rund 220 Mio. Euro. Ein Joint Venture in China steuerte dabei 50 Prozent des Umsatzes bei. Die 23 Produktionsstandorte befinden sich in 14 Ländern weltweit, bis zu japanischen und chinesischen Automobilherstellern reichen die Beziehungen. Auf diesem Kurs soll es nun weitergehen. „Wir werden das Führungsteam von Schlemmer dabei unterstützen, die Stärken des Unternehmens in Europa und Asien auszubauen und seine globale Präsenz durch eine stärkere Erschließung des US-Marktes weiterzuentwickeln“, so Haacke weiter. Vor allem von den Megatrends Konnektivität, E-Mobilität und autonomes Fahren erhoffen sich die Investoren starke Impulse.

Mit dem Verkauf wechselt auch Bernd Gottschalk, ehemaliger Präsident des Verbands der Automobilindustrie, auf den Vorsitz des Beirats. Außerdem wird zukünftig Norma-Aufsichtsrat Günter Hauptmann die weitere Entwicklung des Unternehmens begleiten. „Schlemmer hat nicht nur in Europa, sondern weltweit einen ausgezeichneten Ruf bei Automobilherstellern, da das Unternehmen auf erstklassige Produkte und starke Wachstumstreiber bauen kann“, so Bernd Gottschalk zur Transaktion, die noch behördlich genehmigt werden muss. www.schlemmer.com