Betriebe im Bereich Gesundheitswirtschaft schätzen ihre Lage als überwiegend positiv ein. Das ergab der Gesundheitsreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), einer Teilumfrage der DIHK-Konjunkturumfrage von Beginn dieses Jahres. Der Saldo aus guten und schlechten Lageeinschätzungen ist im Vergleich zum Herbst 2012 in allen relevanten Unterbranchen gestiegen: in der Medizintechnik von 47 auf 51 Punkte, bei den Gesundheits- und sozialen Diensten von 33 auf 36 Punkte und beim Handel mit Gesundheitsgütern um 10 Zähler auf 21 Punkte. In der Pharmabranche liegt der Index stabil bei 34 Punkten. Insgesamt verbesserte sich die Lageeinschätzung von 32 auf 35 Punkte.

Auch bezüglich der Geschäftserwartungen blicken die Unternehmen positiv in die Zukunft. Der Saldo aus guten und schlechten Erwartungen stieg um 2 auf insgesamt 17 Punkte. Die Gesamtwirtschaft verharrt demgegenüber bei einem Saldo von 2 Punkten. Klarer Vorreiter bei den Geschäftserwartungen ist die Pharmaindustrie, deren Saldo um 13 Zähler auf 25 Punkte zulegen konnte. www.dihk.de