Chancen wagen

Mut für Neues (© fotolia/ Sergey Nivens)
Mut für Neues: Um Wachstumstreiber zu bleiben, muss der deutsche Mittelstand umdenken - laut A.T. Kearney.

Im Rahmen der „Zukunftsstudie Deutschland 2064“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Umsatzpotenzial in  Milliardenhöhe im Mittelstand aufgedeckt. Nun fordert sie mehr Mut zum Risiko.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney liegt im deutschen Mittelstand ein jährliches Umsatzpotenzial von 46. Mrd. Euro brach. Zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte die Beratungsagentur über 100 Entscheider zum „Zukunftspotenzial des deutschen Mittelstands“. Die Unternehmer selbst blicken optimistisch in die nächsten Jahre und rechnen mit gutem Wachstum. A.T. Kearney jedoch sieht den Mittelstand nur dann weiter als Motor der deutschen Wirtschaft, wenn Veränderungsbereitschaft besteht. „Aktuell sind nur 14 Prozent der Top 50 des Mittelstandes in Zukunftsbranchen tätig. Nur sechs Prozent von diesen Unternehmen sind in den letzten 50 Jahren gegründet worden. Das muss sich ändern“, bemängelt Managing Partner Dr. Martin Sonnenschein. Flexibilität und mehr Mut zum Risiko sind demnach gefragt. Außerdem müssen die Unternehmen noch mehr daran setzten, Mitarbeiter emotional an den Arbeitgeber zu binden.

Die Beratungsagentur nimmt aber nicht nur die Unternehmen in die Pflicht. Auch der Staat könnte mit Bürokratieabbau und mehr gestalterischer Initiative zur Ausschöpfung des Umsatzpotenzials beitragen. Schaffen es alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang zu ziehen und die entscheidenden Veränderungen anzugehen, blickt aber auch A.T. Kearney der Zukunft des Mittelstands positiv entgegen. www.atkearney.de

Vorheriger ArtikelGefahr durch Cyberangriffe unterschätzt
Nächster ArtikelGelassener Blick nach Fernost