Anschub für Mittelstand in Südeuropa

Mit der Vereinbarung für einen griechischen Wachstumsfonds hat die deutsche Bundesregierung ihre Bemühungen um den schwächelnden Mittelstand in Südeuropa verstärkt. Medienberichten zufolge soll der Fonds ein Volumen von 500 Mio. EUR haben, von denen die KfW 100 Mio. EUR stemmen will. Der Fonds soll kleinere und mittlere Unternehmen des Krisenlandes mit günstigen Finanzierungsbedingungen unterstützen. Erst Anfang Juli gab das Bundesfinanzministerium (BMF) bekannt, Kreditlinien des spanischen Instituts ICO an den dortigen Mittelstand mit 800 Mio. EUR zu unterstützen. Bei der Überwindung der Rezession in den südeuropäischen Ländern sei eine ausreichende Liquiditätsversorgung der KMU unerlässlich, hieß es damals aus dem BMF. Mit der italienischen Staatsbank Cassa depositi e prestiti unterhält die KfW einen Kooperationsvertrag. Im Fall Griechenlands machte Schäuble die bereits erbrachten Konsolidierungsleistungen des Mittelmeerlandes stark. Einem weiteren Schuldenschnitt des erteilte er jedoch eine klare Absage. www.bundesfinanzministerium.de